Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Klimawandel macht sich bemerkbar

23. August 2023 um 11:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KAIRO/AMMAN. Sowohl in Jordanien als auch in Ägypten wirken sich die hohen Temperaturen auf die Dattelproduktion aus, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Israel setzt indes große Hoffnungen in die Exporte nach China.

Kleinere Ernte in Jordanien

Wie die Experten von FreshPlaza berichten, haben sich ungünstige Wetterbedingungen in Jordanien negativ auf die Medjool-Dattelproduktion ausgewirkt. Unter anderem haben späte Winter und zunehmend hohe Temperaturen im Sommer dafür gesorgt, dass die Erntemenge bereits in den letzten Jahren rückläufig war; wurden 2021 noch 27.000 mt Medjool-Datteln in Jordanien produziert, waren es 2022 nur noch 20.000 mt, und in diesem Jahr soll die Produktion nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums noch weiter zurückgehen. Die Qualität der jordanischen Datteln ist weiterhin hoch und auf dem Weltmarkt sehr wettbewerbsfähig, vor allem bei den beliebten Premiumsorten. Eine Marktteilnehmerin gab gegenüber FreshPlaza an, dass die Verluste in diesem Jahr bei etwa 10-15% im Vergleich zum Vorjahr liegen, vor allem große Datteln seien rar. Die Nachfrage ist weiterhin gut, wichtige Abnehmer jordanischer Datteln sind unter anderem die Golfstaaten und die Türkei. Die Nachfrage aus Indien, Ostasien und Europa sei indes schwächer als in den letzten Jahren.

Früher Erntestart in Ägypten

Auch in Ägypten machen sich die klimatischen Veränderungen bemerkbar. Ein Produzent ägyptischer Medjool-Datteln berichtet gegenüber FreshPlaza, dass die Ernte in diesem Jahr zehn Tage früher als üblich begonnen hat und bis Mitte September abgeschlossen sein wird. Bereits ab der ersten Septemberwoche findet das Sortieren, Klassifizieren und Verpacken in Vorbereitung auf die Exporte statt. Insgesamt sind die Ernteaussichten gut, allerdings hatten die Erzeuger auch in Ägypten mit widrigen Witterungsbedingungen zu kämpfen; so hatte ein massiver Sandsturm im Juni die Arbeiten in den Plantagen unterbrochen. Auch hier gibt es kaum große Datteln, die Qualität kann allerdings überzeugen und die Nachfrage aus dem In- und Ausland ist sehr zufriedenstellend. Der Wettbewerb im Land wird indes härter, da der gute Absatz ägyptischer Medjool-Datteln verstärkt neue Marktteilnehmer auf den Plan ruft.

Hoffnung in Israel

Die Aussichten für israelische Dattelbauern sind in diesem Jahr erfreulich, wie die israelische Nachrichtenseite Ynet News berichtet. Nach zwei schwierigen Jahren, die hohe Verluste mit sich brachten, tun sich nun neue Märkte auf, und vor allem der Export ihrer Datteln nach China eröffnet ganz neue Möglichkeiten. In den letzten Jahren hatten ein Überschuss auf dem Markt, eine schwache Nachfrage sowie der Mangel an Arbeitskräften die Erzeuger vor große Herausforderungen gestellt, einige Plantagen hatten zudem mit starkem Schädlingsbefall zu kämpfen. Die neuen Möglichkeiten schimmern nun wie ein Silberstreif am Horizont. Ynet News zufolge gibt es in Israel etwa 600 Dattelbauern und die Ernteschätzungen für 2023 liegen bei rund 50.000 mt. Die neue Saison wird Amnon Grinberg, Vorsitzender des Israeli Plant Council, zufolge ohne Überhangbestände beginnen. Die neue Ernte soll mit einer hohen Qualität überzeugen, und eine aggressive Marketingkampagne soll für den entsprechenden Absatz sorgen.

Deutsche Importe rückläufig

Die deutschen Dattelimporte sind im Zeitraum September 2022 bis Juni 2023 im Jahresvergleich um mehr als 10% gesunken. Der wichtigste Lieferant ist dabei mit 13.104 mt Tunesien, gefolgt von Pakistan und dem Iran. Israel konnte seine Ausfuhren nach Deutschland um stattliche 58,8% steigern, während die Einfuhren aus Algerien und Saudi-Arabien deutlich zurückgingen. Insgesamt importierte Deutschland im genannten Zeitraum 24.213 mt Datteln.

Import Datteln* nach Deutschland in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Tunesien

11.004

13.104

19,1%

Pakistan

3.160

2.255

-28,6%

Iran

2.207

2.231

1,1%

Israel

1.053

1.672

58,8%

Algerien

2.264

906

-60,0%

Frankreich

825

853

3,4%

VAE

517

749

44,9%

Niederlande

449

444

-1,1%

Türkei

331

378

14,2%

Saudi-Arabien

910

259

-71,5%

Andere

4.404

1.362

-69,1%

Gesamt

27.124

24.213

-10,7%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Juni

*08041000 Datteln, frisch oder getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts für iranische Datteln
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Obst und Gemüse
10.07.2024
PEKING. Durch die für die Verkäufer attraktiven Preise sollen die Anbauflächen sowohl für schwarze als auch für rote Kidneybohnen in China in diesem Jahr größer ausfallen. Die Mungbohnenverkäufe haben sich verbessert, während die Adzukibohnenhändler auf das Mondfest hoffen.