Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Exporteure bleiben argwöhnisch

25. November 2021 11:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.

Verluste durch falsche Bewässerung

Im Iran ist die Dattelernte mittlerweile abgeschlossen und beläuft sich Schätzungen zufolge auf 1,2 Mio. mt, was dem Durchschnitt entsprechen würde. Die große Trockenheit hatte demzufolge höchstens geringe Auswirkungen auf die diesjährige Produktion. Einige Verluste mussten allerdings Dattelbauern in der Provinz Chuzestan einstecken; durch ein Missmanagement wurden ihre Haine mit Salzwasser bewässert, wodurch die Palmen abstarben.

Langsame Lieferung

Etwa 30%

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.