Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Exporteure bleiben argwöhnisch

25. November 2021 11:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.

Verluste durch falsche Bewässerung

Im Iran ist die Dattelernte mittlerweile abgeschlossen und beläuft sich Schätzungen zufolge auf 1,2 Mio. mt, was dem Durchschnitt entsprechen würde. Die große Trockenheit hatte demzufolge höchstens geringe Auswirkungen auf die diesjährige Produktion. Einige Verluste mussten allerdings Dattelbauern in der Provinz Chuzestan einstecken; durch ein Missmanagement wurden ihre Haine mit Salzwasser bewässert, wodurch die Palmen abstarben.

Langsame Lieferung

Etwa 30%

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.09.2022
IZMIR. Die türkischen Exporte von getrockneten Sauerkirschen erlebten zu Beginn der neuen Saison einen herben Dämpfer. Aufgrund der geringen Nachfrage mussten auch die Exportpreise angepasst werden.
Trockenfrüchte
27.09.2022
AHVAZ. Letztes Jahr kam es in der iranischen Provinz Khuzestan zu einer Katastrophe: Nur 12% der hier produzierten Estamaran-Datteln konnten exportiert werden, was einen Einbruch der Lieferungen um 50% bedeutete. Jetzt, wo die Ernte in vollem Gange ist, sind die Lieferanten zuversichtlich, dass sich die Situation in diesem Jahr verbessern wird.
Trockenfrüchte
27.09.2022
AYDIN. In der Türkei ist die Trockenfeigenproduktion inzwischen fast abgeschlossen und kommende Woche soll die Exportsaison 2022/2023 offiziell starten. Auffällig sind derzeit die deutlichen Preisunterschiede.
Trockenfrüchte
27.09.2022
MALATYA. Obwohl die Ausfuhren der neuen Saison bisher unter den Vorjahreswerten liegen, zeigen sich die Exporteure zufrieden. Die Erzeuger sind indes alles andere als glücklich mit den Rohwarenpreisen, die die Produktionskosten nicht annähernd decken.