Nüsse

Cashews: Vietnams Exporte nach Russland steigen massiv an

20. September 2021 um 12:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Wie das russische Zollamt berichtet, importierte das Land im ersten Halbjahr 2021 etwa 50% mehr Cashewnüsse aus Vietnam als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch bei den deutschen Importen bleibt Vietnam der wichtigste Lieferant.

Durchschnittlicher Exportpreis gestiegen

Nach Angaben der vietnamesischen Zollabteilung lagen die Cashewexporte im August bei 60.000 mt im Wert von knapp 370 Mio. USD, was einem Rückgang von 13%, aber einem Wertzuwachs von 11% gegenüber Juli entspricht. Der durchschnittliche Exportpreis lag bei 6.634 USD/mt, das sind rund 13,5% mehr, als im August 2020 erzielt wurde. Wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) berichtet, treffen vor allem aus den USA und Europa bereits Anfrage für Lieferungen zwischen Januar und April 2022 ein, auch aus China ist eine gute Nachfrage zu verzeichnen. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt sind im Vergleich zum Monatsanfang leicht zurückgegangen und liegen aktuell für vietnamesische Cashewkerne, WW240 bei 7,30 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

Large white pieces

4,25

WW240

7,30

FCA Spanien

Russland als vielversprechender Exportmarkt

Besonders gute Aussichten bieten sich Vinacas zufolge aktuell auf dem russischen Markt. Das Land importierte nach Angaben der russischen Zollbehörde in den ersten sechs Monaten des Jahres 8.500 mt Cashewnüsse im Wert von rund 31 Mio. USD, das entspricht einem Volumenzuwachs von 50% und einem Wertzuwachs von 22% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Neben den Importen aus Vietnam erhöhte Russland auch seine Einfuhren aus Belarus, während es bei den meisten anderen Bezugsländern zu Rückgängen kam.

Auch Deutschland steigert Importe

Nicht nur in Russland, auch in Deutschland bleibt Vietnam der wichtigste Lieferant für Cashewkerne. Zwischen September 2020 und Juli 2021 importierte Deutschland 35.059 mt Cashews aus Vietnam, das entspricht einem Zuwachs von gut 5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zu signifikanten Steigerungen kam es bei Lieferungen aus Indonesien (116,5%) und der Elfenbeinküste (474,5%), während aus Indien (-19,4%) und den Niederlanden (-18,2%), die Platz 2 und 3 der wichtigsten Lieferanten für Deutschland belegen, merkliche Rückgänge verzeichnet wurden.

Import Cashewkerne* nach Deutschland in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Vietnam

33.289

35.059

5,3%

Indien

17.583

14.174

-19,4%

Niederlande

2.597

2.124

-18,2%

Indonesien

613

1.327

116,5%

Cote d'Ivoire

157

902

474,5%

Brasilien

1.791

837

-53,3%

Burkina Faso

328

491

49,7%

Mosambik

380

470

23,7%

Honduras

1.132

218

-80,7%

Großbritannien

591

65

-89,0%

Andere

670

779

16,3%

Gesamt

59.131

56.446

-4,5%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Jul

*08013200 Kaschu-Nüsse, frisch oder getrocknet, ohne Schale

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
07.02.2023
CANBERRA/WASHINGTON, D.C. Macadamias South Africa (SAMAC) hat die Produktionsschätzungen für 2022 angehoben. Landwirte in Kenia werden dazu veranlasst, von Kaffee auf die hochattraktive Nuss umzusteigen, und China hat schier unglaubliche Produktionsschätzungen herausgegeben. Die weltweite Produktion und die Nachfrage steigen. Doch nicht alle Marktteilnehmer sind zufrieden.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.