Nüsse

Cashews: Striktere Kontrollen für Importe aus Kambodscha

25. August 2021 14:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Um einem möglichen Betrug vorzubeugen, hat das Zollamt Vietnams strenge Importkriterien für Rohware, vor allem aus Kambodscha, eingeführt. Eine für vietnamesische Exporteure erfreuliche Entwicklung zeigt sich indes in Japan.

Farbe und Gewicht werden geprüft

Nachdem die Importe roher Cashewnüsse aus Kambodscha in den vergangenen Monaten so sprunghaft angestiegen waren, dass selbst offizielle Quellen wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) Probleme damit hatten, dies zu begründen, hat das vietnamesische Zollamt nun reagiert. Um die Kontrollen zu verstärken und die Herkunft eingeführter Rohware belegen zu können, müssen fortan detailliertere Einfuhrdokumente ausgefüllt werden – auch, um mögliche Steuerhinterziehungen zu verhindern. Bestimmungskriterien für die Rohware sind unter anderem Farbe und Gewicht, da sich die kambodschanische Ware darin von afrikanischen Ursprüngen unterscheidet.

Japan kauft vermehrt in Vietnam

Bei den Exporten zeichnet sich für die vietnamesischen Exporteure ein positives Bild ab, besonders Japan kauft vermehrt Ware in Vietnam statt in Indien. Nach Angaben des International Trade Centers (ITC) importierte Japan in den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 Cashewnüsse im Wert von 33,17 Mio. USD, das entspricht einem Rückgang von 11,2% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Importe aus Indien, aus dem Japan bis dato einen Großteil seiner Lieferungen bezieht, sanken dabei um 22,8%. Im Gegensatz dazu konnten vietnamesische Lieferanten ihre Exporte nach Japan um 4,5% steigern. Damit machen die vietnamesischen Lieferungen nun knapp 39% der japanischen Importe aus und die Exporteure setzen alles daran, diesen Wert in den kommenden Jahren weiter zu steigern.

Konkurrenz aus dem In- und Ausland

Laut Vinacas macht Vietnam zurzeit 80% der weltweiten Cashewexporte aus, ein Großteil davon bezieht sich auf vorverarbeitete Cashewkerne. Das wichtigste Abnehmerland sind dabei die USA, in die etwa ein Drittel der vietnamesischen Exporte geliefert werden. Der Wettbewerb ist allerdings hart, da es in Vietnam Vinacas zufolge mehrere tausend Unternehmen zur Cashewverarbeitung und für den Export gibt. Neben der inländischen Konkurrenz müssen die Unternehmen auch mit anderen Exportländern wie Indien und afrikanischen Staaten mithalten.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt sind stabil mit einer leichten Abwärtstendenz. Cashewkerne, WW320 aus Vietnam liegen unverändert zu letzter Woche bei 6,90 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW 320, geröstet und gesalzen

6,85

White Splits

5,00

Large white pieces

4,00

WW320

6,90

WW240

7,50

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Nüsse
18.10.2021
ORDU. Der türkische Haselnussmarkt wurde erneut ins Chaos gestürzt, nachdem die Lira kürzlich auf neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen war. Es ist zu befürchten, dass trotz der hohen Inflation weitere Zinssenkungen folgen werden, möglicherweise sogar noch in dieser Woche, da die nächste Sitzung der Zentralbank am Donnerstag stattfindet.
Nüsse
18.10.2021
HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.