Nüsse

Cashews: Händler blicken mit Sorge in die Zukunft

10. Mai 2022 15:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/NEU-DELHI. Die Ernte ist in den Anbauländern der nördlichen Hemisphäre in vollem Gang, scheint aber enttäuschend klein auszufallen. Neben der geringeren Verfügbarkeit bereiten den Händlern zudem Logistikprobleme und steigende Produktionskosten Kopfzerbrechen.

Ernte in Vietnam und Kambodscha enttäuscht

Die Cashewernte ist in den Anbauländern der Nordhalbkugel mittlerweile etwa zur Hälfe abgeschlossen und die Experten von Samsons Traders berichten, dass die Erträge in Vietnam und Kambodscha bisher deutlich hinter den ursprünglichen Erwartungen zurückliegen. In einigen Teilen Indiens und Westafrikas besteht ebenfalls eine gewisse Besorgnis, dennoch scheinen die Verluste hier wesentlich geringer ausgefallen zu sein.

Vietnams Exporte waren im 1. Quartal 2022 im Vergleich zum 1. Quartal 2021 rückläufig – das erste Mal seit mehreren Jahren. Samsons Traders geht davon aus, dass dies zum einen daran liegt, dass sich die Käufer in den letzten beiden Quartalen des Jahres 2021 ausreichend eingedeckt hatten, und zum anderen daran, dass die Verarbeitung aufgrund der niedrigen Preise für Cashewkerne Anfang 2022 geringer ausgefallen war. Zudem bleiben die logistischen Herausforderungen bestehen – pandemiebedingter Arbeitermangel, überlastete Häfen und hohe Frachtkosten schrecken Exporteure und Käufer ab.

Indiens Marktanteil gesunken

Während die Preise für Cashewkerne im 1. Quartal teilweise um bis zu 8% gesunken sind, zogen die Preise für rohe Cashewnüsse sogar an, und das, obwohl die neue Ernte bereits im Gange ist. Das stellte die Produzenten vor gewisse Herausforderungen und sorgte für interessante Entwicklungen. So wurden afrikanische Kerne fast auf dem gleichen Niveau wie das obere Ende der vietnamesischen Preisspanne gehandelt und viele Käufer waren bereit, für eine gute Qualität, Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit einen Aufpreis zu zahlen. Indische Cashewkerne werden dank ihrer hervorragenden Qualität teurer verkauft als Ware aus Vietnam und Afrika, allerdings ist der Marktanteil Indiens am weltweiten Cashewkernhandel auf etwa 10% zurückgegangen.

Cashewkerne

Sorte

EUR/kg

USD/kg

WW320, Vietnam, FCA Spanien

6,67

7,05

W320, FOB Indien

7,74

8,18

W240, FOB Indien

8,36

8,83

Quelle: Handel

Geringere Verfügbarkeit

Die Zukunftsaussichten des Cashewmarktes sind von Unsicherheiten geprägt. Fast alle Länder sind von wirtschaftlichen Problemen und der Inflation betroffen und die Situation in der Ukraine bereitet den Marktteilnehmern Sorge in Bezug auf steigende Energiekosten und eine rückläufige Nachfrage. Zudem geht Samsons Traders davon aus, dass die Verfügbarkeit in dieser Saison aufgrund der niedrigen Ernten geringer sein wird als in den letzten Jahren. Dazu kommen steigende Verarbeitungs- und Logistikkosten, sodass derzeit vieles dafür spricht, dass die Käufe zurückgehen werden; wie die Entwicklung letztlich tatsächlich ausfallen wird, bleibt aber abzuwarten.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.