Nüsse

Cashews: Exportnachfrage stützt den Markt

3. Juni 2020 14:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/NEU-DELHI. Die schwache Nachfrage aus dem Inland sowie dem Hauptabnehmerland Indien geben gibt dem vietnamesischen Handel zu denken. Diese Umstände schlagen sich auch auf die Preise nieder. Die Versorgung mit Rohware könnte im vierten Quartal kritisch werden.

Bedarf deutlich gesunken

Obwohl sich der Cashew-Markt momentan noch recht stabil hält, äußern vietnamesische Marktteilnehmer bereits seit einiger Zeit Bedenken bezüglich der sinkenden Inlandsnachfrage. Auch in Indien, dem größten Konsumenten von Cashewkernen, ist der Verbrauch aufgrund des langanhaltenden Lockdowns deutlich gesunken. Das liegt zum einen an dem geringeren Bedarf der Gastronomiebranche, zum anderen daran, dass viele große Feierlichkeiten wie Hochzeiten, die für gewöhnlich im Sommer vermehrt gefeiert werden, aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausfallen.

Deutliche Preissenkungen

Die Exportnachfrage, vor allem aus der EU und den USA, ist für die Händler weiterhin zufriedenstellend. Eine Entwicklung ist schwer vorherzusagen, da sich auch die Wirtschaftssituationen der einzelnen Länder auf das Konsumverhalten auswirken wird. Aktuell rechnen Marktteilnehmer in Vietnam damit, dass die Nachfrage aus dem Ausland stabil bleiben wird. Aktuell liegen die Preise auf dem europäischen Spotmarkt für Cashews, W320 bei 5,99 EUR/kg. Auch bei den indischen Preisen können leichte Preissenkungen beobachtet werden.

Cashewpreise, Indien

Sorte

USD/kg

W240

9,38

W320

8,16

W450

7,25

LWP

7,10

SWP

6,22

FOB Indien

Rohwaren-Situation ungewiss

Die Verfügbarkeit von rohen Cashewnüssen stellt zurzeit noch kein Problem dar. Momentan werden die Ernten aus Vietnam und Kambodscha verarbeitet, diese reichen bis etwa Anfang August, um die Produktion am Laufen zu halten. Danach könnte es problematischer werden, da ein Großteil der Rohware in Westafrika lagert und die Lagerungsbedingungen dort sich oftmals negativ auf die Ware auswirken. Guinea-Bissau, ein weiterer großer Zulieferer für rohe Cashewnüsse, steht derweil weiter unter dem ausgerufenen Lockdown. Welche Auswirkungen das auf die Ernte und die Exporte haben wird, steht aktuell noch nicht fest.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.12.2021
ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.