Nüsse

Cashews: Exporte erleiden Rückschlag

29. November 2022 um 12:56 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Die steigende Nachfrage nach gesunden Snacks mag die Beliebtheit von Cashewnüssen in Europa fördern und zu einem stetigen Anstieg Importe im Zeitraum 2017-2021 geführt haben, doch die Situation sieht in diesem Jahr anders aus, da die Inflation gestiegen ist und die Lieferketten unterbrochen wurden. Die Exporte aus Vietnam haben in diesem Jahr einen Rückschlag erlitten.

Ausgaben in Europa verschieben sich

Das Centre for the Promotion of Imports from developing countries (CBI) stellt nicht nur fest, dass der europäische Cashew-Markt in den nächsten fünf Jahren weiterhin um 3-5% pro Jahr wachsen wird, sondern weist auch darauf hin, dass die Einfuhren sehr stark von Angebot und Preisen abhängen. Dies macht den Markt besonders anfällig für die zahlreichen Krisen, die in diesem Jahr aufgetreten sind. Nicht nur der Krieg in der Ukraine hat die Versorgungsketten unterbrochen, sondern auch die jährliche Inflationsrate erreichte laut Eurostat im Oktober 10,6% und lag damit über den 9,9%, die im September 2022 verzeichnet wurden. Energie weist mit 41,5% (40,7% im September) die höchste Rate auf, gefolgt von Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak mit 13,1% (11,8% im September). Die Verbraucher schnallen folglich den Gürtel enger und die Unternehmen überlegen sich ihre Einkäufe sehr genau, was sich auf Vietnam als den mit Abstand führenden Lieferanten von Cashews in Europa auswirkt.

Exporte sinken

Europa ist jedoch nicht die einzige Sorge für Vietnams Cashewl-Lieferanten. Tatsache ist, dass die Ausfuhren des Landes in die meisten wichtigen Bestimmungsländer stark zurückgegangen sind. Mit 44.310 mt im Wert von 265,67 Mio. USD lagen die Ausfuhren im Oktober mengenmäßig um 16,5% und wertmäßig um 24,3% niedriger als im Oktober 2021. Auch die Gesamtexporte sind zwischen Januar und Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mengenmäßig um 11,7% und wertmäßig um 15,5% zurückgegangen, obwohl die durchschnittlichen Exportpreise mit 5.911 USD/mt um 4,4% niedriger lagen, wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) berichtet.

Die Experte in die wichtigsten Märkte Vietnams sind zweistellig zurückgegangen. Vor allem die Lieferungen in die USA sind um 20,4% gesunken. Obwohl Vinacas hervorhebt, dass die gesamten US-Cashewimporte mengen- und wertmäßig um fast 15% geringer ausgefallen sind und Vietnam damit recht gut abschneidet, gewinnt die Elfenbeinküste hier sicherlich Marktanteile. Auch China verringerte seine Einfuhren aus Vietnam um 29,1%, was zeigt, dass die Null-Covid-Strategie des Landes die Wirtschaft bremst. Die Lieferungen in die Niederlande und nach Deutschland, die beiden wichtigsten Exportziele innerhalb der EU, sind ebenfalls stark zurückgegangen, was die wirtschaftliche Lage deutlich widerspiegelt. Die Lieferungen in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Israel und Saudi-Arabien haben dagegen stark zugenommen.

Cashew-Exporte, Vietnam, 2022

Destination

mt

USD

Diff. mt

Diff. USD

USA

119.391

700.289

-19,8%

-20,4%

China

59.871

356.180

-12,3%

-29,1%

Niederlande

45.228

246.212

-22,4

-22,9%

Deutschland

14.813

91.269

-14,2%

-16,2%

Australien

13.461

80.303

-0,6%

-4,0%

Großbritannien

13.097

74.040

-3,1%

-5,6%

Kanada

10.630

64.959

-22,7%

-29,3%

VAE

7.817

47.911

27,9%

24,5%

Israel

7.256

52.742

19,7%

17,1%

Saudi-Arabien

6.930

44.372

54,2%

46,8%

Andere

126.335

786.749

-3,3%

-5,7%

Gesamt

424.829

2.545.025

-11,7%

-15,5%

Quelle: Allgemeine Zollabteilung, Vietnam, Jan-Okt 2022

Preise bestimmen die Nachfrage

Obwohl Cashews in den letzten Jahren in ganz Europa an Beliebtheit gewonnen haben, sind viele Faktoren im Spiel. Wie das CBI hervorhebt, sind die europäischen Cashewnussimporte zwischen 2017 und 2021 mengenmäßig um 6,7% gestiegen, wertmäßig jedoch um 3,4% zurückgegangen. Dies zeigt deutlich, dass die Nachfrage nicht nur durch veränderte Verbrauchergewohnheiten angetrieben wird, sondern dass auch die Preise die Nachfrage beeinflussen. Viele Unternehmen haben zudem begonnen, in Produktionsstätten in Westafrika zu investieren, um ihre Abhängigkeit von Vietnam und Indien zu verringern und nachhaltigere Lieferwege zu etablieren. Die Preise für Cashewkerne aus Indien und Vietnam sind in den letzten Wochen leicht gesunken.

Cashewkerne

Sorte, Ursprung

USD/mt

EUR/mt

LWP, FOB Indien

6.830

6.583

SWP, FOB Indien

6.165

5.942

W320, FOB Indien

8.175

7.880

W450, FOB Indien

7.460

7.190

WW240, Vietnam, FCA Spanien

6.460

6.300

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.