Getreide - Getreide

Buchweizen: Trockenheit lässt die Preise steigen

23. September 2021 09:49, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/KIEW. Die Buchweizenernte schreitet weiter voran. In China sorgen Trockenheit und gute Nachfrage für höhere Preise. Derweil hat Deutschland seine Einfuhr im Jahresvergleich um 50% gesteigert.

Ernten gehen voran

Viele Anbauländer sind noch mitten in der Buchweizenernte dieses Jahres. In der Ukraine wurde gut die Hälfte der bestellten Buchweizenfläche bereits abgeerntet. Bei einem durchschnittlichen Ertrag bei 1,34 mt/ha wurden bisher 62.600 mt Buchweizen eingefahren.

Chinesische Marktteilnehmer berichten derweil, dass die Trockenheit den Ernten in den nordwestlichen Anbauregionen stark zugesetzt hat, teilweise gäbe es auf den Feldern nicht einmal genug zu ernten, dass sich der Aufwand lohne. Gleichzeitig wird von steigender Nac

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
20.09.2022
PEKING. Die Buchweizenernte läuft und es wird deutlich, dass die extreme Trockenheit auch hier ihre Spuren hinterlassen hat. Die Preise haben dennoch leicht nachgegeben.
Getreide
20.09.2022
PEKING. Trotz Verfügbarkeit der neuen Ernte bleibt die Nachfrage für Hirse im chinesischen Markt aufgrund von Corona-Beschränkungen moderat. Die Exporte nach Deutschland liegen derweil auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Getreide
30.08.2022
PEKING. Die verspätete Aussaat in Teilen Chinas hat zur Folge, dass die neue Ernte teilweise erst Mitte September im Markt verfügbar sein wird.
Getreide
30.08.2022
PEKING. Neuerntige Hirse aus der Inneren Mongolei dürfte ab Anfang September im Markt verfügbar sein. Der Preistrend der vergangenen Wochen war rückläufig.