Getreide - Getreide

Buchweizen: Russland knackt 1-Million-Tonnen-Marke

22. November 2021 um 15:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.

Gute Ernten in Osteuropa

Russlands Buchweizenernte hat im Jahresvergleiche ein leichtes Plus erzielt und damit die Marke von 1 Mio. mt geknackt. Die Anbaufläche ist gegenüber dem Vorjahr um 12% auf 975.900 ha erweitert worden. So konnte auch unter den nicht optimalen Anbaubedingungen dieses Sommers die Buchweizenernte um 66.000 bzw. 6% auf 1,037 Mio. m gesteigert werden. Laut den Angaben des russischen Agrarministeriums ist diese Menge ausreichend im die Inlandsnachfrage zu decken.

Derweil konnten ukrainische Farmer die Ernte mit einem Ergebnis von

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Trotz aller Widrigkeiten konnte die Buchweizenernte in der Ukraine mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen werden. Deutschlands Importe gingen im Jahresvergleich derweil um 5% zurück.
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Die Hirseernte in der Ukraine kam vergleichsweise spät zum Abschluss, mit einem geringeren Ergebnis als im Vorjahr. Deutschlands Importe sind derweil im Jahresvergleich um rund 4% gestiegen.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.