Getreide - Getreide

Buchweizen: Russische Lieferungen in die EU massiv gestiegen

27. April 2022 um 16:20, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/MOSKAU. Im vergangenen Jahr exportierte Russland fast 170% mehr Buchweizen in EU-Staaten als noch im Vorjahr. Die Lieferungen aus China, dessen Markt derzeit mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert ist, sind hingegen deutlich gesunken.

Logistikprobleme in China

Die Situation auf dem chinesischen Buchweizenmarkt gestaltet sich derzeit schwierig. Marktteilnehmer berichten von zunehmenden Transport- und Logistikproblemen, unter anderem durch die sich wieder verschärfende Pandemiesituation im Land. Dadurch erhalten die Verarbeitungsbetriebe weniger Ware, obwohl ausreichend Buchweizen zur Verfügung stünde. Zum einen verfügen die Farmer in den Anbaugebieten noch über Ware, zum anderen lagert auch russischer Buchweizen in den chinesischen Häfen, unter anderem in Manzhouli. D

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine nähert sich die Buchweizenernte dem Ende, rund 90% der Flächen wurde bisher abgeerntet. Im chinesischen Markt lässt die Nachfrage derweil zu wünschen übrig.