Getreide - Getreide

Buchweizen – Das neue Gold?

23. September 2020 14:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

WARSCHAU/PEKING. Buchweizen wird immer knapper. Marktteilnehmer aus den verschiedensten Anbauländern berichten von sinkenden Produktionsmengen und erörtern die Problematik.

Buchweizen ist wenig profitabel

Chinesische Exporteure teilten mit, dass der Buchweizenertrag in der Hauptanbauregion dieses Jahr um 50% zurückgegangen sei. Die Preise tendieren stark nach oben und werden regelmäßig zurückgezogen, um dann erneut angehoben zu werden. Aus Russland, Litauen und Polen berichten Marktexperten ebenfalls von rückläufigen Anbauergebnissen und rechnen für die Saison 2020/2021 mit einem höheren Preisniveau.

Laut FAO schwankte die polnische Buchweizenernte in den vergangenen Jahren zwischen 90.0

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.