Getreide - Getreide

Buchweizen: Exportstopp vorerst nicht verlängert

7. September 2021 um 11:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/MOSKAU. Die russische Regierung schloss zuletzt nicht aus, das Exportverbot für Buchweizen zu verlängern. In der Ukraine und Belarus ist der Ernteprozess angelaufen, während die chinesischen Bauern noch in den Startlöchern stehen.

Trockenheit macht Regionen zu schaffen

In China rückt der Beginn der Buchweizenernte stetig näher. Marktteilnehmern zufolge ist in den Regionen entwickeln sich die Pflanzen in Tongliao und Chifeng gut, weshalb hier mit einer zufriedenstellenden Ernte zu rechnen sei. Weiter im Nordwesten des Landes leiden die Anbauregionen dagegen noch immer unter der Trockenheit. „Einzelne Felder werden keinen Ertrag hervorbringen“, so ein Händler. Vorerst decken sich die Angebote für alte und neue Ernte in etwa. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine nähert sich die Buchweizenernte dem Ende, rund 90% der Flächen wurde bisher abgeerntet. Im chinesischen Markt lässt die Nachfrage derweil zu wünschen übrig.