Getreide - Getreide

Buchweizen: Exportaufträge verzögern sich

6. Februar 2024 um 15:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Hohe Frachtkosten erschweren chinesischen Exporteuren den Handel mit Buchweizen. Auch die Inlandsnachfrage lässt zu wünschen übrig.

Inlandsnachfrage schwächelt

Aufgrund der Lage im Roten Meer stauen sich Exportaufträge für chinesischen Buchweizen an. Aufgrund der bestehenden Risiken und längeren Verschiffungszeiten sind die Frachtkosten in den letzten Wochen deutlich gestiegen, was die Abwicklung der Geschäfte erschwert. Zudem Berichten Marktteilnehmer, dass die Inlandsnachfrage geringer ist als erwartet. Infolgedessen ist die Handelsaktivität insgesamt vergleichsweise gering. Hinzu kommt, dass China reichlich Buchweizen importiert, da die Preise für die ausländische Ware deutlich attraktiver sind.

Konventioneller chinesischer Buchweizen, geschält wird aktuell zu Exportpreise von 930 USD/mt FOB Dalian gehandelt, für Bio-Buchweizen liegen die Offerten auf einem Niveau von 1.040 USD/mt FOB. 

Buchweizen, geschält

Qualität

USD/mt

China, FOB Dalian

930

Bio, China, FOB Dalian

1.040

Quelle: Handel

Weitere Informationen anzeigen:
Bio-Buchweizen, geschält, 99.95% Reinheit, China
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Bio-Buchweizen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Chinesische Erzeuger halten ihre Bestände zurück, aber auch das Kaufinteresse ist überschaubar. Die EU hat ihre Hirseimporte in diesem Jahr derweil um 22% gesteigert.
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Der chinesische Buchweizenmarkt zeichnet sich aktuell durch geringe Handelsaktivität aus. Auch die Lieferungen in die EU haben sich in diesem Jahr etwa halbiert.
Getreide
28.02.2024
DALIAN. Trotz steigender Exportnachfrage bleiben die Preise im chinesischen Buchweizenmarkt stabil. Deutschlands Importe aus China legten im vergangenen Jahr um 44% zu.
Getreide
28.02.2024
DALIAN. Nach den Feiertagen verkaufen chinesische Bauern ihre Hirsebestände nur zögerlich. Das wirkt sich auf die Preise aus. Derweil waren Deutschlands Importe aus China im vergangenen Jahr um 20% gesunken.