Getreide - Getreide

Buchweizen: Deutschland erhöht Einfuhr aus alternativen Ursprüngen

5. April 2023 um 09:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Importe setzen die Preise im chinesischen Markt unter Druck. Deutschland bezieht vermehrt Ware aus Lettland und Kasachstan.

Preisdruck durch Importe

Die Preise für chinesischen Buchweizen steht unter Druck. Importware ist preislich attraktiver und die Nachfrage im Inland bleibt verhalten. So waren auch im März leichte Preiskorrekturen nach unten spürbar. Konventioneller geschälte Buchweizen wird aktuell für 1.140 USD/mt FOB Dalian angeboten, für Bio-Qualität liegen die Angebote auf einem Niveau von 1.230 USD/mt FOB Dalian. Derweil liegen die Preise für geschälten Buchweizen, Reinheit 99,5% aus Polen bei 1,35 EUR/kg FCA Polen.   &nbsp

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. Die ukrainischen Landwirte haben vor wenigen Wochen mit der Aussaat für die Hirseernte 2024 begonnen. Bislang wurden 4% der Fläche besät.
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. In der Ukraine geht die Aussaat für die Buchweizenernte 2024 nur langsam voran. In China bleiben die Preise aufgrund der preisgünstigeren Importe weiterhin stabil.
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Chinesische Erzeuger halten ihre Bestände zurück, aber auch das Kaufinteresse ist überschaubar. Die EU hat ihre Hirseimporte in diesem Jahr derweil um 22% gesteigert.
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Der chinesische Buchweizenmarkt zeichnet sich aktuell durch geringe Handelsaktivität aus. Auch die Lieferungen in die EU haben sich in diesem Jahr etwa halbiert.