Getreide - Getreide

Buchweizen: Containermangel lässt Exportpreise steigen

28. Juli 2021 15:15, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Aufgrund lukrativer Alternativen für die Farmer geht der Buchweizenanbau in China dieses Jahr zurück. Die Ertragsaussichten sind allerdings gut. Derweil entwickelte sich der Export von China nach Deutschland in der laufenden Saison positiv.

Anbauflächen gehen zurück

Staatliche Subventionen und die Aussicht auf eine höhere Gewinnspane veranlassen einige chinesische Farmer dazu, in diesem Jahr vermehrt Sojabohnen und Mais anzubauen. Das geht auch zu Lasten der Anbaufläche für Buchweizen. Chinesische Marktteilnehmer zeigen sich dennoch optimistisch. Sie berichten optimistischen Ertragsaussichten und hoffen eine ausgezeichnete Ernte, solange das Wetter mitspielt.

Aufgrund der hohen Frachtpreise und der logistischen Herausforderungen im internationalen Markt geben die Export

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
04.08.2022
BERLIN. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) berichtet, haben die anhaltende Dürre und die reduzierte Düngung ihre Spuren bei der diesjährigen Weizenernte hinterlassen. Besser sieht es hingegen bei der Rapsernte aus.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.
Getreide
03.08.2022
PEKING. Ausreichende Regenfälle haben in den chinesischen Anbaugebieten optimale Bedingungen für die neue Ernte geschaffen. Die Nachfrage lässt währenddessen zu wünschen übrig.
Getreide
29.06.2022
PEKING/KYIV. In China ist die Nachfrage im Hirsemarkt ruhig. Fehlende Lieferungen aus Russland und der Ukraine wurden teilweise aus den USA gedeckt. Die Anbaufläche ist in der Ukraine um mehr als 35% geschrumpft.