Getreide - Getreide

Buchweizen: Chinesische Preise geraten unter Druck

2. Dezember 2021 10:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.

Frachtpreise schrecken Käufer ab

Auf dem chinesischen Buchweizenmarkt sind sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise weiterhin hoch, verzeichnen allerdings im Vergleich zu letzter Woche einen leichten Rückgang. Marktteilnehmern zufolge liegt das vor allem an der verhältnismäßig geringen Nachfrage. Vor allem die Exporteure berichten von weniger Aufträgen, was wenig verwunderlich ist; die hohen Frachtpreise von mindestens 400 USD/mt für Lieferungen in die wichtigsten europäischen Häfen schrecken Käufer ab, und f&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.06.2022
PEKING/KYIV. Buchweizen gehört in der Ukraine in diesem Jahr zu den wenigen Produkten, die bislang ein Anbauplus verzeichnen. Über das Gesamtergebnis wagen Marktteilnehmer dagegen kaum zu spekulieren. Steigende Importe nach China ließen die Preise im dortigen Markt derweil sinken.
Getreide
02.06.2022
PEKING/KYIV. Trotz allem haben ukrainische Landwirte in diesem Jahr Hirse ausgesät, auch wenn sich die Anbaufläche nahezu halbiert hat. Auch in China soll die Aussaat im Jahresvergleich zurückgegangen sein, was Händler nicht davon abhalten sollte, sich von ihren alterntigen Beständen zu trennen.
Getreide
11.05.2022
LIMA/SUCRE. Wie überall sorgen höhere Produktionskosten auch im südamerikanischen Quinoamarkt für rückläufige Anbauzahlen. Aber nicht überall gibt es für die Erzeuger Alternativen.
Getreide
27.04.2022
PEKING/MOSKAU. Im vergangenen Jahr exportierte Russland fast 170% mehr Buchweizen in EU-Staaten als noch im Vorjahr. Die Lieferungen aus China, dessen Markt derzeit mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert ist, sind hingegen deutlich gesunken.