Getreide - Getreide

Buchweizen: Chinesische Preise geraten unter Druck

2. Dezember 2021 um 10:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.

Frachtpreise schrecken Käufer ab

Auf dem chinesischen Buchweizenmarkt sind sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise weiterhin hoch, verzeichnen allerdings im Vergleich zu letzter Woche einen leichten Rückgang. Marktteilnehmern zufolge liegt das vor allem an der verhältnismäßig geringen Nachfrage. Vor allem die Exporteure berichten von weniger Aufträgen, was wenig verwunderlich ist; die hohen Frachtpreise von mindestens 400 USD/mt für Lieferungen in die wichtigsten europäischen Häfen schrecken Käufer ab, und f&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine nähert sich die Buchweizenernte dem Ende, rund 90% der Flächen wurde bisher abgeerntet. Im chinesischen Markt lässt die Nachfrage derweil zu wünschen übrig.