Sonstige Themen - Unternehmensnachrichten

Branchen-Kurznotizen: Politisch klares Aufbruchssignal für Bäckerhandwerk fehlt

28. Dezember 2021 um 11:03 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Den Koalitionsvertrag der neuen Ampelregierung sieht das deutsche Bäckerhandwerk eher mit Skepsis. Statt Entbürokratisierung und Aufbruchssignal für die heimische Wirtschaft bleibt vieles vage. Positiv sei jedoch die Abschaffung der EEG-Umlage bis 2023 zu bewerten.

Konsequente Entbürokratisierung fehlt
Der Koalitionsvertrag der neuen Ampelregierung bleibt aus Sicht des Zentralverbandes hinten den hoch gesteckten Erwartungen zurück. Statt konsequenter Entbürokratisierung und einem Aufbruchssignal für die heimische Wirtschaft bleibt vieles ungewiss. Aus Sicht des Zentralverbandes fehlt im 177-seitigen Koalitionsvertrag ein klares Bekenntnis zur konsequenten Entbürokratisierung und damit zur Entfesselung der Kräfte der Wirtschaft.

Erhöhung des Mindestlohns kritisch
Besonders die Erhöhung des Mindestlohns in einem Schritt von 9,82 auf 12 Euro wird für viele Betriebe eine große Herausforderung. Denn mit diesem Mindestlohnanstieg von über 20 Prozent wird in die gesetzlich garantierte Tarifautonomie eingegriffen und die Mindestlohn-Kommission entmachtet. „Dieser Schritt führt auch dazu, dass das gesamte Lohngefüge ins Wanken gerät, wenn Löhne auf breiter Front steigen müssen, um innerbetriebliche Lohnabstände zu bewahren“, so Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes. Da es im Vertrag der drei Koalitionäre zudem kein klares Bekenntnis gegen eine Erhöhung der Lohnnebenkosten gibt, könnten weitere Erhöhungen der Personalkosten drohen, befürchtet Schneider

Abschaffung der EEG-Zulage positiv
Doch der Koalitionsvertrag enthält auch Lichtblicke. „Die Abschaffung der EEG-Zulage bis zum Jahr 2023 ist ein richtiger Schritt“, so Michael Wippler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Der Zentralverband fordert dies bereits seit Jahren, um die Ungleichbehandlung mit der Backindustrie endlich zu beenden. Positiv ist aus Sicht des Zentralverbandes auch eine stärkere Fokussierung der neuen Bundesregierung auf die berufliche Ausbildung und damit auf die Fachkräftesicherung von morgen. Das duale Ausbildungssystem braucht dringend mehr Wertschätzung. Denn nur mit Fachkräften sei das selbst gesteckte Ziel „Mehr Fortschritt wagen‘“ umsetzbar, hieß es weiter.

Weichenstellung bei Ernährungspolitik sieht Verband mit Skepsis
Im Bereich der Ernährungspolitik muss sich das Bäckerhandwerk auf härtere Zeiten einstellen. Zwar fand die „Zuckersteuer“ keinen Einzug in den Vertrag, doch die Unterstützung der EU-weiten Nährwertkennzeichnung (Nutri-Score) stellt die mittelständisch geprägte Branche vor ebensolche Herausforderungen wie feste Reduktionsziele für Zucker, Fett und Salz.  Einseitige Rezepturdiktate sind und bleiben der falsche Ansatz, die Backbranche brauchte bei Lebensmitteln keine staatliche Nanny. Ernährungspolitik müsste stattdessen ganzheitlich gedacht und umgesetzt werden, so der Verband.

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Unternehmensnachrichten
15.02.2024
LUXEMBURG. Der Schokoladen- und Süßwarenriese Ferrero hat am 14. Februar das Geschäftsjahr 2022/2023 besonders erfreulich abgeschlossen. Der Umsatz stieg um 21% und die weltweite Belegschaft um 14%. Während in den USA neue Nutella-Produkte eingeführt wurden, kamen die Verbraucher in Europa auf den Geschmack von Ferrero-Eiscreme.
Unternehmensnachrichten
12.01.2024
Liebe Leserinnen und Leser, aufgrund einiger Krankheitsfälle verschiebt sich der Erscheinungstermin der ersten AUDITOR-Ausgabe 2024 auf den 19.01.2024. Wir entschuldigen uns für eventuell entstandene Unannehmlichkeiten.
Unternehmensnachrichten
05.05.2023
In der Landwirtschaft Nordafrikas schlummert viel Potenzial. Zum Teil werden die Felder dort noch mit ineffizienten Mitteln bewirtschaftet. Neue Technologien stammen überwiegend aus Deutschland. Doch auch mit anderen EU-Staaten unterhält der Maghreb immer mehr intensive Beziehungen.
Unternehmensnachrichten
28.04.2023
Die wohl effektivste Art der Investition in landwirtschaftliche Vermögenswerte in der Ukraine ist für hiesige Unternehmen der Erwerb von dortigen Landwirtschaftsbetrieben und Produktionskapazitäten. Welche Schritte dafür notwendig sind.