Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Weißmohn Bestände gehen zur Neige

5. Oktober 2022 um 11:32 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Mangelndes Kaufinteresse und die Ungewissheit, wie sich die Nachfrage in den kommenden Monaten entwickeln wird, lähmen den Blaumohnmarkt. Die Erzeuger sind jedoch nicht bereit, sich dem Druck zu beugen.

Die Lager sind voll

Im tschechischen Blaumohnmarkt hat sich in den vergangenen Tagen wenig getan. Die Nachfrage ist weiterhin ungewöhnlich träge für diese Zeit. Händler zögern mit Rohwarenkäufen, da ungewiss ist, wie sich das Kaufinteresse in den kommenden Monaten entwickeln wird, viele verfügen noch über Bestände, die sie während des Frühjahrs und des Sommers eingekauft haben. Auch auf der Verarbeiter- und Verbraucherseite wird Blaumohn wenige nachgefragt als im letzten Jahr, so Marktteilnehmer. Die Erzeuger si

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.
Nüsse
13.05.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. Da in Indien mit einer sehr großen Ernte gerechnet wird, sind Preissteigerungen in den nächsten Wochen eher unwahrscheinlich. In den USA bereitet das Wetterphänomen La Niña den Landwirten Sorge.