Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Weißmohn Bestände gehen zur Neige

5. Oktober 2022 um 11:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Mangelndes Kaufinteresse und die Ungewissheit, wie sich die Nachfrage in den kommenden Monaten entwickeln wird, lähmen den Blaumohnmarkt. Die Erzeuger sind jedoch nicht bereit, sich dem Druck zu beugen.

Die Lager sind voll

Im tschechischen Blaumohnmarkt hat sich in den vergangenen Tagen wenig getan. Die Nachfrage ist weiterhin ungewöhnlich träge für diese Zeit. Händler zögern mit Rohwarenkäufen, da ungewiss ist, wie sich das Kaufinteresse in den kommenden Monaten entwickeln wird, viele verfügen noch über Bestände, die sie während des Frühjahrs und des Sommers eingekauft haben. Auch auf der Verarbeiter- und Verbraucherseite wird Blaumohn wenige nachgefragt als im letzten Jahr, so Marktteilnehmer. Die Erzeuger si

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.03.2023
OTTAWA/ASTANA. Gegenüber der Saison 2021/2022 sind die Preise für kanadische Leinsaat drastisch gesunken, dennoch können die Angebote nicht denen aus Russland und Kasachstan mithalten. Die Erzeuger könnten daher eine drastische Entscheidung treffen.
Ölsaaten
30.03.2023
NEU-DELHI. Der Regen der vergangenen Tage ging nicht spurlos an der Sesamernte vorbei, Ertragsrückgänge seien nicht auszuschließen. Dennoch soll der für April angekündigte Tender wenig Einfluss auf die Preisentwicklung haben.
Ölsaaten
29.03.2023
SOFIA/KYIV. Coceral hebt in seinem aktuellen Bericht die Produktionsschätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte noch einmal merklich an. Derweil geraten die Preise im osteuropäischen Markt immer weiter unter Druck.
Ölsaaten
27.03.2023
DALIAN. Die Aussaat der neuen Ernte steht kurz bevor und es zeichnet sich ab, dass chinesische Landwirte den Anbau von Shine Skins bevorzugen, während die Anbaufläche für GWS-Kerne schrumpft. Aktuell finden kaum Handelsaktivitäten statt.