Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Überraschende Preissenkungen

2. Dezember 2020 11:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Farmer und Händler in Tschechien sitzen auf so viel Ware, dass es zu merklichen Preissenkungen kam – ein Umstand, der zum Jahresende extrem unüblich ist.

Viel Ware und schlechte Verkäufe

In Tschechien kann eine außergewöhnliche Wendung auf dem Blaumohnmarkt beobachtet werden. Einige Bauern haben sich dazu entschlossen, jetzt noch möglichst viel Ware zu verkaufen. Das ist zum Jahresende sonst unüblich, weil Farmer in der Regel Steuern sparen wollen und die Verkäufe deshalb bevorzugt auf Januar oder Februar legen. In diesem Jahr ist die Situation jedoch eine andere, da die größte Ernte der letzten Jahre mit einem Volumen von 29.000 mt auf eine extrem schwache Nachfrag

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.09.2022
NEU-DELHI. Indische Sesambauern sehen der Ernte optimistisch entgegen und rechnen mit einem Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr. Lediglich in Gujarat könne die Produktion nicht mithalten.
Ölsaaten
28.09.2022
SOFIA/KYIV. In der Ukraine wurden inzwischen gut 15% der prognostizierten Sonnenblumenkernernte eingefahren, während die Sorge in Bulgarien in Anbetracht der enttäuschenden Produktionsergebnisse groß ist. Verschiedene Faktoren sorgen im Markt für enorme Unsicherheit auf der Käufer- und Verkäuferseite.
Ölsaaten
27.09.2022
DALIAN. Die Nachfrage auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt ist so schlecht, dass sich selbst die Händler erschrocken zeigen. Zurzeit sind die Aussichten für das restliche Jahr eher pessimistisch, da verschiedene Faktoren gegen eine Steigerung des Kaufinteresses sprechen.
Nüsse
26.09.2022
NEU-DELHI. Da indische Landwirte vermehrt auf lukrativere Agrarprodukte zurückgreifen, fällt die Kharif-Aussaat in diesem Jahr geringer aus. Die Preise verfolgen weiter ihren Abwärtstrend, während die neue Ernte auf den Märkten eintrifft.