Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Tschechiens Aprilexporte um fast 50% gestiegen

11. Juni 2021 08:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Was den tschechischen Mohnexporten zu Saisonbeginn fehlte, konnte die Ausfuhr der vergangenen Monate spielend wett machen. Inzwischen liegt der Fokus der Marktteilnehmer allerdings verstärkt auf der neuen Ernte.

Exporte gleichen Anfangsdefizit aus

Die Monatsexporte schnitten im Jahresvergleich deutlich besser ab, alleine im April 2021 wurden 1.862 mt Mohn aus Tschechien exportiert, das sind rund 47% mehr als im gleichen Monat des Vorjahres (April 2020: 1.267 mt). Russland (-13% auf 539 mt) und Österreich (+29% auf 331 mt) befinden sich zwar unverändert an der Spitze der wichtigsten Abnehmerländer, allerdings legten insbesondere die Lieferungen nach Polen (+336% auf 314 mt) und in die Niederlande (+673% auf 185 mt) erheblich zu.

Insgesamt ist der Expor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.