Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Tschechiens Aprilexporte um fast 50% gestiegen

11. Juni 2021 um 08:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Was den tschechischen Mohnexporten zu Saisonbeginn fehlte, konnte die Ausfuhr der vergangenen Monate spielend wett machen. Inzwischen liegt der Fokus der Marktteilnehmer allerdings verstärkt auf der neuen Ernte.

Exporte gleichen Anfangsdefizit aus

Die Monatsexporte schnitten im Jahresvergleich deutlich besser ab, alleine im April 2021 wurden 1.862 mt Mohn aus Tschechien exportiert, das sind rund 47% mehr als im gleichen Monat des Vorjahres (April 2020: 1.267 mt). Russland (-13% auf 539 mt) und Österreich (+29% auf 331 mt) befinden sich zwar unverändert an der Spitze der wichtigsten Abnehmerländer, allerdings legten insbesondere die Lieferungen nach Polen (+336% auf 314 mt) und in die Niederlande (+673% auf 185 mt) erheblich zu.

Insgesamt ist der Expor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.
Ölsaaten
30.01.2023
DALIAN. Aus dem chinesischen Markt wird berichtet, dass die Spekulanten, die einen Großteil der Shine Skins in ihren Lagern horten, bereit sind, große Mengen zum Verkauf freizugeben. Sollte dieser Fall eintreten, würde sich das in erheblichem Maße auf die Preise auswirken.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.