Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Tschechien überrascht mit Anbauprognose

19. Juli 2023 um 15:55 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Die offizielle Schätzung der Anbaufläche des Czech Statistical Office kam für die tschechische Mohnindustrie überraschend. Allerdings benötigen die Felder dringend Regen, um die Ernteverluste einzudämmen.

Anbaurückgang nicht bestätigt

Das Czech Statistical Office hat vor kurzem die Anbauprognose für die Mohnernte 2023 veröffentlicht. Marktteilnehmer hatten zuvor immer wieder betont, dass mit einem Rückgang der Anbaufläche gegenüber dem Vorjahr von 26.000 ha auf 16.000-18.000 ha zu rechnen sei und zeigen sich entsprechend überrascht. Die offizielle Schätzung sieht allerdings andere Zahlen vor, denn laut dieser sollen, ähnlich wie 2022, auch in diesem wieder rund 26.000 ha mit Mohn bestellt worden sein.

Innerhal

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.