Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: So startet die neue Ernte

8. Juli 2020 14:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. In zwei bis drei Wochen beginnen die tschechischen Bauern mit der Blaumohnernte und die weiterhin positiven Aussichten lassen die Angebote für Spotlieferungen in den Keller rasen.

Preise nähern sich 2,00 EUR/kg

In den wenigen Wochen bis zur neuen Ernte zeigen sich die tschechischen Händler zunehmend angebotsfreudiger und sind bereit, mit ein paar Lkw-Ladungen die Marktakzeptanz zu testen. Blaumohn, < 10 ppm Morphin aus der neuen Ernte ist derzeit für gut 2,00 EUR/kg FCA Tschechien zu bekommen. Langfristige Verpflichtungen über größere Lieferungen wollen allerdings noch die wenigsten Händler eingehen, aus Angst sich zu verspekulieren.

Dank einer Anbaufläche von schätzungsweise 40.000 ha sollte die Ernte selbst bei einem durchschnittlichen Ertrag ein Ergebnis von mindestens 30.000 mt zustande bringen können. Es gibt allerdings auch Stimmen im Markt, die fürchten, die hohe Niederschlagsrate könne sich negativ auf Ertrag und Qualität der Ernte ausgewirkt haben. Vorerst sind die guten Produktionsaussichten allerdings gut genug, dass Bauern und Händler ihre Preise für Spotkäufe in Anbetracht der geringen Nachfrage merklich gesenkt haben. Tschechischer Blaumohn, <10 ppm Morphin zur prompten Lieferung wird aktuell ab 2,40 EUR/kg FCA gehandelt. 

Blaumohnpreise, Tschechien

Sorte

EUR/kg

<10 ppm Morphin, FCA CZ, Ernte 2019

2,40

<10 ppm Morphin, FCA CZ, Ernte 2020

2,04

Quelle: Handel

Schwache Mai-Exporte

Tschechische Händler beklagten sich den vergangenen Monaten regelmäßig, dass russische Käufer ihre bestellte Ware nicht abriefen. Ein Blick auf die Exportzahlen dieser Saison zeigt, dass die Lieferungen nach Russland im Jahresvergleich um 87% auf 5.246 mt gestiegen sind. Allerdings lagen die Mai-Exporte mit 269 mt deutlich hinter dem Vormonat, im April 2020 wurden 618 mt Mohn aus Tschechien nach Russland geliefert. Aber auch insgesamt fiel das Exportvolumen im Mai 2020 gegenüber dem Vormonat um 45% auf 701 mt zurück, nachdem auch andere wichtige Abnehmerländer wie Österreich (-38% auf 161 mt), Deutschland (-36% auf 70 mt) und die Slowakei (-62% auf 42 mt) die Einfuhr reduzierten.

Trotz der zuletzt rückläufigen Exportzahlen wurden seit Saisonstart insgesamt 17.332 mt (+29,4%) Mohn aus Tschechien exportiert. 

Mohnexporte Tschechien in mt

Land

2018/19

2019/20

Diff.

Russland

2.805

5.246

87,0%

Österreich

3.317

4.141

24,8%

Polen

1.632

1.801

10,4%

Slowakei

1.342

1.509

12,4%

Deutschland

1.197

1.431

19,5%

Ungarn

335

750

123,9%

Niederlande

608

731

20,2%

Indien

0

413

n.v.

Rumänien

299

306

2,3%

Ukraine

621

271

-56,4%

Andere

1.234

733

-40,6%

Gesamt

13.390

17.332

29,4%

Quelle: Czech Statistical Office / Aug-Mai

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mohn, <25 ppm, Tschechien
Preischart für Mohn, <25 ppm, Türkei 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Blaumohn Tschechien
Dateisymbol
Preischart Blaumohn Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.