Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Stabilste Marktsituation seit fünf Jahren

4. November 2021 08:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Feste Preise und die Aussicht darauf, dass der Markt auch in der nächsten Zeit stabil bleiben wird, wirken sich positiv auf den Blaumohnhandel aus. Das Nachsehen haben die Erzeuger, die wegen der gestiegenen Anbaukosten Angst vor Verlustgeschäften haben.

Preise unter Vorjahresniveau

Die Situation auf dem Blaumohnmarkt ist aktuell sehr zufriedenstellend. Tschechische Marktteilnehmer sprechen von der „stabilsten Situation der letzten fünf Jahre“, in der die Preise nicht schwanken und der Handel entsprechend floriert. Besorgt zeigen sich die Händler lediglich über den russischen Markt, der teilweise von Lockdowns betroffen ist, was die Lieferungen in das Land verzögert. Bisher ist unklar, inwieweit der tschechische Handel davon betroffen sein wird.

Die Preise für Blaumohn, &

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.