Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Spekulationen und Unsicherheiten

21. Juli 2020 13:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Der Blaumohnmarkt spekuliert in diesem Jahr auf fallende Preise. Gleichzeitig ist nicht jeder Händler bereit, im Vorfeld ein potenzielles Risiko einzugehen.

Ernüchternde Aussichten

Ein sehr kleiner Teil der Blaumohnernte wird bereits im Herbst ausgebracht. Mit der Ernte dieser Wintersaat haben die tschechischen Bauern inzwischen begonnen und Marktteilnehmer berichten von ernüchternden Erträgen. Diese Ergebnisse werden als Indikationen für die Haupternte angesetzt, weshalb einige Anbieter noch immer zögerlich Offerten für die neue Ernte rausgeben. Andere Händler wiederum setzen weiterhin auf sinkende Preise und bieten Blaumohn, <10 ppm Morphin für gut 2,00 EUR/kg FCA Tschechien an. Auch bei den Spotpreisen herrscht Uneinigkeit. Verlangten Händler vergangene Woche für prompte Lieferungen noch 2,30 EUR/kg FCA, sprechen sie in dieser Woche wieder von Preisindikationen von 2,70 EUR/kg. 

Blaumohnpreise, Tschechien

Sorte

EUR/kg

<10 ppm Morphin, FCA CZ, Ernte 2019

2,30-2,70

<10 ppm Morphin, FCA CZ, Ernte 2020

2,00-2,05

Quelle: Handel

Wie groß wird die Ernte?

Die Anbaufläche von 40.000 ha gibt in diesem Jahr eine grobe Richtung an, wohin sich das Produktionsergebnis bewegen könnte. Doch sobald der Ertrag unter 0,6 mt/ha fällt oder nicht die gesamte Fläche abgeerntet werden kann, sinkt das Ernteergebnis schnell unter das Vorjahresniveau. Anhaltende Niederschläge und zu wenig Sonnenstunden könnten die Entwicklung der Mohnpflanzten beeinträchtigt haben. Das genaue Ausmaß lässt dich allerdings erst nach Abschluss der Haupternte bestimmen. 

Blaumohnproduktion, Tschechien

Jahr

ha

mt/ha

mt

2016

35.543

0,80

28.574

2017

32.586

0,65

21.180

2018

26.608

0,52

13.778

2019

35.800

0,68

24.344

2020

40.000

0,50-0,80*

20.000-32.000*

Quelle: Czech Statistical Office

*inoffizielle Schätzung

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mohn, <25 ppm, Tschechien
Preischart für Mohn, <25 ppm, Türkei 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Blaumohn Tschechien
Dateisymbol
Preischart Blaumohn Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.