Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Sorgenvoller Blick aufs Frühjahr

12. Dezember 2023 um 15:17 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt könnte die Ware früher knapp werden als gedacht. Sorgen machen sich Marktteilnehmer in diesem Kontext vor allem um die Aussaat. Derweil hat Deutschland seine Mohnimporte aus der Türkei mehr als verdoppelt.

Bestände gehen zur Neige

Mit dem erneuten Produktionsrückgang auf bestenfalls 18.000 mt (Quelle: Czech Statistical Office) in diesem Jahr bleibt das Angebot im tschechischen Blaumohnmarkt knapp. Marktteilnehmer schätzen die Produktion sogar auf lediglich 14.000-15.000 mt. Um bestmögliche Gewinn zu erzielen, zögerten die Farmer den Verkauf der Rohware so lange wie möglich hinaus, einige wollen aus steuerlichen Gründen erst im neuen Jahr weitere Verkäufe tätigen. Dies führte zu einer vorrübergehenden Angebotsverkn

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.06.2024
NEU-DELHI/MAPUTO. Die Sesamernte im indischen Bundesstaat Gujarat soll aktuellen Schätzungen zufolge die bisherigen Erwartungen nicht erfüllen können. Derweil rechnen Marktteilnehmer mit hohen Exporten aus Mosambik.
Ölsaaten
12.06.2024
SOFIA/KYIV. In der Ukraine kommt die Anbaufläche den vorläufigen Schätzungen des Agrarministeriums nicht an die geplante Fläche heran und auch in Russland sollen die Anbaufläche geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Derweil hat auch Coceral die EU-Ernteprognose angepasst.
Nüsse
10.06.2024
NEU-DELHI/PEKING. Alles an der aktuellen Situation in China deutet derzeit daraufhin, dass das Land die Nachfrage nach Erdnüssen so weit wie möglich aus eigenem Anbau decken will. Das macht sich auch auf dem indischen Markt bemerkbar.
Ölsaaten
06.06.2024
BRÜSSEL/OTTAWA. Die graduelle Erhöhung der Einfuhrsteuer auf russische Leinsaatimporte in die EU ist beschlossen. Dass diese nicht sofort in Gänze angepasst werden, sorgt für Ernüchterung bei kanadischen Händlern.