Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwache Prognose für den Anbau 2023

18. Januar 2023 um 15:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Die aktuellen Blaumohnpreise sind für die Erzeuger nicht rentabel. In diesem Jahr könnte die Anbaufläche daher erneut reduziert werden, wenn Farmer anderen Agrarrohstoffen den Vorzug geben.

2021er Ernte ist abverkauft

Nachdem es in den ersten Monaten der neuen Saison im Blaumohnmarkt überwiegend ruhig war, berichten Händler nun von steigender Nachfrage im neuen Jahr. Inzwischen konnten die Restbestände aus der 2021er Ernte abverkauft werden und der tschechische Markt wird nur noch aus der aktuellen Ernte gespeist. Die Verfügbarkeit ist mit 12.000-14.000 mt Mohn in überwiegend guter Qualität allerdings noch immer relativ hoch, bedenkt man, dass die Produktion 2022/2023 bei schätzungsweise 21.000 mt lag und die ersten M

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.