Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Ruhiger Jahresausklang

14. Dezember 2022 um 16:37 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist es weiterhin ruhig und die Handelsaktivität überschaubar. Das gleicht den deutlichen Produktionsrückgang aus. Deutschland hat seine Mohnimporte in dieser Saison ebenfalls stark reduziert.

Wenig Aktivität im Markt

Der tschechische Blaumohnmarkt zeichnet sich in dieser Saison durch deutlich geringere Handelsaktivität aus. Zwar sorgte der Rückgang der Anbaufläche in diesem Jahr mit 21.000 mt für eine rund 30% kleinere Ernte als 2021, das aktuelle Preisniveau macht die Saat für viele Käufer aber wenig attraktiv, die sich zum Teil bereits vorsorglich schon mit größeren Mengen eingedeckt oder ihren Wareneinsatz reduziert hatten. Marktteilnehmern zufolge sitzen viele Händler und Erzeuger daher aktuell auf überdurchschnittlich hohen Beständen, sogar aus der Vorjahresernte ist noch Ware verfügbar. Die Preise für tschechischen Blaumohn, <20 ppm Morphin liegen aktuell auf einem Niveau von 2,25-2,35 EUR/kg FCA. 

Mohnpreise, Tschechien

Sorte, Qualität

EUR/kg

Blaumohn, <20 ppm Morphin

2,25-2,35

Weißmohn, <20 ppm Morphin

3,20

FCA Tschechien, in Big Bags

Deutschland reduziert Einfuhr um 35%

Zwischen August und Oktober 2022 importierte Deutschland insgesamt 1.047 mt Mohn, gut ein Drittel weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Importe aus Tschechien sind im Jahresvergleich um 7% auf 532 mt gestiegen und auch die Einfuhr aus Australien (+109% auf 48 mt) und Frankreich (+60% auf 24 mt) fiel höher aus. Gleichzeitig gingen die Importe aus Ländern wie Österreich (-36% auf 177 mt), den Niederladen (-41% auf 155 mt) und der Türkei (-12% auf 69 mt) deutlich zurück. 

Import Mohn* nach Deutschland in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Tschechien

497

532

7,0%

Österreich

276

177

-35,9%

Niederlande

261

155

-40,6%

Türkei

78

69

-11,5%

Australien

23

48

108,7%

Belgien

28

25

-10,7%

Frankreich

15

24

60,0%

Dänemark

9

11

22,2%

Polen

147

1

-99,3%

Spanien

82

0

-100,0%

Andere

190

5

-97,4%

Gesamt

1.606

1.047

-34,8%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Aug-Okt

*12079190 Mohnsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mohn, <25 ppm, Tschechien
Preischart für Mohn, <25 ppm, Türkei 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Blaumohn Tschechien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
24.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit sorgen in Ländern wie Russland und der Ukraine, aber auch Rumänien und Bulgarien für sinkende Ernteprognosen. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist die Nachfrage massiv gestiegen.
Ölsaaten
23.07.2024
ASTANA/OTTAWA. Die Einführung der Importzölle auf Agrarprodukte aus Russland und Belarus sorgt weiterhin für Unsicherheit im Leinsaatmarkt. Deutschland hat derweil in seine Leinsaatimporte aus Russland nahezu verdoppelt.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.