Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Keine weitere Reduktion der Anbaufläche

23. Januar 2024 um 16:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Ungünstige Wetterverhältnisse könnten dem im Herbst ausgesäten ZENO-Mohn geschadet haben. Die Aussaat für die Saison 2023/2024 soll allerdings ohne weitere Kürzungen daherkommen.

Bauern warten bis zum Frühjahr

Mit ausreichend Umsatz und den erhaltenen Subventionen können tschechische Blaumohnhändler den Verkauf ihrer übrigen Bestände hinauszögern, und so die Preise weiter in die Höhe treiben. Erst für die Aussaatkampagne im Frühjahr benötigen sie weitere finanzielle Mittel und viele dürften sich daher bis März/April über Wasser halten können.

Hinzu kommt, dass die Bestände an sich zu Neige gehen, während Marktteilnehmern zufolge die Nachfrage so gut sei w

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.