Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Preise 40% günstiger als im Vorjahr

17. Dezember 2020 10:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Die Oktober-Exporte 2020 sind im Jahresvergleich deutlich besser ausgefallen als die Berichte der tschechischen Blaumohnhändler vermuten ließen. Insgesamt lässt die Ausfuhr dieser Saison dennoch zu wünschen übrig.

Monatsexporte deutlich über Vorjahr

Gemessen an den enttäuschten Aussagen tschechischer Blaumohnhändler bezüglich der Nachfrageentwicklung fielen die Oktober-Exporte überraschend gut aus. Mit rund 3.000 mt lag die Ausfuhr 9% über dem Vormonatsergebnis. Besonders stachen die Lieferungen in folgende Länder hervor: Österreich (+21,7% auf 741 mt), Russland (-19,4% auf 642 mt), Polen (+287% auf 565 mt) und Litauen (+477,8% auf 208 mt). Deutschland steigerte die Einfuhr ebenfalls um 37% auf 185 mt, belegte im Oktober-Ranking aber nu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.