Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Offizielle Anbauprognose stimmt düster

6. Juli 2022 um 13:16 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Lange hatten Marktteilnehmer darauf gewartet, nun hat das Czech Statistical Office endlich seine Anbauprognose für die Mohnernte 2022 veröffentlicht. Erleichterung brachten die Zahlen dem allerdings kaum. Noch immer ist der Markt von Unsicherheit geprägt.

Mohnanbau geht um 40% zurück

Am vergangenen Montag veröffentlichte das Czech Statistical Office die langersehnte Anbauprognose. Zuvor hatten Marktteilnehmer immer wieder neue Zahlen ins Rennen geworfen, einig waren sie sich darin, dass die Fläche deutlich geringer ausfallen dürfte als 2021. Im vergangenen Jahr wurde in Tschechien auf knapp 44.000 ha Mohn angebaut, moderate Hektarerträge sorgten dabei für das höchste Ernteergebnis der letzten Jahre. Allerdings gab es immer wieder Berichte, dass die Qualität nicht durchweg &uuml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.