Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Mohn muss anderen Produkten weichen

27. April 2022 um 15:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Im tschechischen Blaumohnmarkt hat die Nachfrage in den letzten Wochen weiter angezogen, die Verfügbarkeit qualitativ guter Ware zu günstigen Preisen ist jedoch limitiert. Daher kommt es immer wieder zu Preisanpassungen.

Anbauprognose mit Spannung erwartet

Tschechischen Marktteilnehmern zufolge soll es Berichte aus Nachbarstaaten geben, dass deren Mohnproduktion aufgrund des trockenen Winters nur in etwa hals so groß ausfallen wird wie im Vorjahr. Wie verlässlich diese Aussagen sind, muss sich jedoch erst noch zeigen. In Tschechien selbst dagegen sei die Situation anders, die Aussaat würde sich gut entwickeln. In einzelnen Regionen sollen Farmer ihre Felder jedoch wieder umgepflügt und mit Raps und Gerste besät haben, da diese Produkte höhere Gewinne v

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
07.02.2023
DALIAN. Die Rohwarenpreise sind sowohl auf dem GWS- als auch auf dem Shine-Skin-Markt merklich nach oben geklettert, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. Neben der steigenden Nachfrage spielt dabei auch das Kaufverhalten der Lieferanten eine wichtige Rolle.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.