Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Marktteilnehmer können sich nicht einigen

6. Oktober 2021 14:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt herrscht zwischen Käufern und Verkäufern Uneinigkeit, was die Preise für die neue Ernte anbelangt. In der Türkei halten sich die Mohnpreise allerdings auf dem Niveau der vergangenen Wochen.

Angst vor dem Preisverfall?

Die hohe Feuchtigkeit und die überdurchschnittliche Verunreinigung der Ware sorgt dafür, dass deutlich weniger Blaumohn in der gewohnten Qualität verfügbar ist. Während Käufer günstigere Preise verlangen, sind einige Bauern dagegen nicht bereit, die aktuellen Angebote zu akzeptieren. Sie warten auf höhere Preise. Andere Erzeuger und Händler wiederum sind darauf aus, ihren Mohn schnellstmöglich zu verkaufen, bevor die Preise wie in der Saison 2020/2021 unter 1,80 EUR/kg sinken.

Gro&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.