Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Marktteilnehmer können sich nicht einigen

6. Oktober 2021 14:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt herrscht zwischen Käufern und Verkäufern Uneinigkeit, was die Preise für die neue Ernte anbelangt. In der Türkei halten sich die Mohnpreise allerdings auf dem Niveau der vergangenen Wochen.

Angst vor dem Preisverfall?

Die hohe Feuchtigkeit und die überdurchschnittliche Verunreinigung der Ware sorgt dafür, dass deutlich weniger Blaumohn in der gewohnten Qualität verfügbar ist. Während Käufer günstigere Preise verlangen, sind einige Bauern dagegen nicht bereit, die aktuellen Angebote zu akzeptieren. Sie warten auf höhere Preise. Andere Erzeuger und Händler wiederum sind darauf aus, ihren Mohn schnellstmöglich zu verkaufen, bevor die Preise wie in der Saison 2020/2021 unter 1,80 EUR/kg sinken.

Gro&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.10.2021
CHRUDIM. Nach langen Verzögerungen steht endlich der Großteil der tschechischen Mohnernte im Markt zur Verfügung. Die Nachfrage ist allerdings hoch, weshalb die Preise vorerst stabil sind. Die August-Exporte vielen deutlich höher aus als im Vorjahr.
Ölsaaten
13.10.2021
SOFIA. Bulgarische Sonnenblumenkernhändler betrachten die aktuellen Entwicklungen im Bakery-Markt mit wachsender Verzweiflung. Dass die Preise zeitnah wieder ein annährend ähnliches Niveau wie in den letzten Jahren erreichen hält derzeit kaum jemand für möglich.
Ölsaaten
12.10.2021
NUR-SULTAN. Mit dem Voranschreiten der Leinsaaternte in Kasachstan wird immer deutlicher, was die diesjährige Produktion bringen kann. Die Experten der Kazakh Grain Union (KGU) halten die offiziellen Anbauzahlen allerdings für zu optimistisch.
Ölsaaten
11.10.2021
PEKING. Nachdem die Preise aufgrund zahlreicher Spekulationskäufe gestiegen waren, verfolgen die Käufer nun eine neue Taktik. Am gefragtesten sind dabei nach wie vor die Shine Skins.