Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Langsamer Preisverfall

9. November 2022 um 16:11 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Fehlende Nachfrage sorgt dafür, dass die Preise für tschechischen Blaumohn weiter nachgeben. Eigentlich preistreibende Faktoren bleiben ohne Wirkung und einige Händler widmen sich Alternativen.

Geld muss verdient werden

Im tschechischen Blaumohnmarkt ist es nach wie vor ungewöhnlich ruhig. Aufgrund der geringen Handelsaktivität sinken die Preise langsam nach unten. Daran können auch gestiegene Erzeugerpreise, höhere Energiekosten und die 30% kleinere Ernte nichts ändern. Tschechischen Verarbeitern zufolge ist die Nachfrage für Blaumohn bei den Verbrauchern um 30-40% gesunken.

Erzeuger sowie Händler und Verarbeiter gleichermaßen verfügen noch über nennenswerte Bestände, teilweise sogar noch aus

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.