Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Kein Kaufanreiz trotz Preissturz

20. Januar 2021 16:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Entgegen ihrer sonstigen Gewohnheiten haben tschechische Blaumohnbauern die Preise noch Ende letzten Jahres gesenkt, um die Nachfrage anzukurbeln. Bisher blieb der erhoffte Erfolg allerdings aus und auch im neuen Jahr werden die Preise weiter reduziert.

Minus 0,50 EUR/kg in drei Monaten

So ist das Preisniveau seit Anfang November 2020 um rund 0,50 EUR/kg bzw. 25% auf 1,53 EUR/kg FCA Tschechien gesunken. Letztes Jahr um diese Zeit verlangten Händler noch 2,80 EUR/kg DDP Deutschland, Anfang 2019 näherten sich die Preise gerade ihrem Allzeithoch und lagen bereits bei 4,35 EUR/kg DDP.

Die gute Qualität und das hohe Ernteergebnis setzen die Preise in Anbetracht der geringeren Nachfrage unter Druck. Wie weit die Preise noch sinken werden hängt daher vor allem auch von der Kaufbereitschaft ab u

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.