Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Viele Fragezeichen, noch keine Antworten

30. März 2022 um 14:16 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/CHRUDIM. Im türkischen Blaumohnmarkt ist es ruhig, was sich auch bei den Preisen bemerkbar macht. Tschechische Marktteilnehmer werden dagegen von Unsicherheiten geplagt. Derweil gingen Deutschland Importe im Jahresvergleich merklich zurück.

Unsicherheit bleibt bestehen

Im Gegensatz zu anderen Ölsaaten ist der Blaumohnmarkt von den aktuellen Geschehnissen kaum beeinträchtigt. Lediglich dem tschechischen Markt könnte interessante Entwicklungen bevorstehen, da Russland das wichtigste Exportziel ist. Das sorgt unter den Marktteilnehmern für Unsicherheit. Noch sind die Preise jedoch relativ stabil. Fraglich ist, wie lange das so bleibt, denn die Anbauprognosen für die kommende Saison 2022/2023 sind nicht besonders rosig. Viele Erzeuger sollen ihre Anbaufläche reduzieren, einzel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.