Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Viele Fragezeichen, noch keine Antworten

30. März 2022 um 14:16 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/CHRUDIM. Im türkischen Blaumohnmarkt ist es ruhig, was sich auch bei den Preisen bemerkbar macht. Tschechische Marktteilnehmer werden dagegen von Unsicherheiten geplagt. Derweil gingen Deutschland Importe im Jahresvergleich merklich zurück.

Unsicherheit bleibt bestehen

Im Gegensatz zu anderen Ölsaaten ist der Blaumohnmarkt von den aktuellen Geschehnissen kaum beeinträchtigt. Lediglich dem tschechischen Markt könnte interessante Entwicklungen bevorstehen, da Russland das wichtigste Exportziel ist. Das sorgt unter den Marktteilnehmern für Unsicherheit. Noch sind die Preise jedoch relativ stabil. Fraglich ist, wie lange das so bleibt, denn die Anbauprognosen für die kommende Saison 2022/2023 sind nicht besonders rosig. Viele Erzeuger sollen ihre Anbaufläche reduzieren, einzel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.
Ölsaaten
11.04.2024
NEU-DELHI. Das Ergebnis des aktuellen Tenders steht in kürze fest. Indische Exporteure rechnen sich nur geringe Chancen aus, dennoch kommt es zu leichten Preiskorrekturen. Alternative Ursprünge, viele davon afrikanische Anbaustaaten, haben auch für die Abnehmer in der EU weiter an Relevanz gewonnen.
Ölsaaten
10.04.2024
DALIAN. Betrachtet man die Verkäufe der Saatgutfirmen, so scheinen chinesische Erzeuger in diesem Jahr deutlich stärker zum Anbau von Shine Skins als von GWS-Kernen zu tendieren. Die Preise verfolgen indes ihren Abwärtstrend.