Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Exporte 15% geringer als der 10-Jahresschnitt

26. November 2020 15:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Tschechiens Mohnexporte fielen in den ersten Monaten dieser Saison deutlich geringer aus üblich. Vor dem Jahreswechsel rechnen Marktteilnehmer allerdings nicht mehr mit Preiskorrekturen.

Preiskorrekturen sind absehbar

Im tschechischen Markt haben sich die Blaumohnpreise auf einem Niveau von 1,90 EUR/kg FCA gefestigt. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Preise nach dem Jahreswechsel nachgeben werden. Um die mit rund 29.000 mt größte Ernte der letzten Jahre trotz der coronabedingten schwachen Nachfragen dennoch verkaufen zu können, werden Händler wie Erzeuger nicht um weitere Preissenkungen herumkommen.

Auch im türkischen Mohnmarkt lässt die Handelsaktivität zu wünschen übrig, vorerst halten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.
Ölsaaten
22.09.2022
SOFIA/KYIV. Coceral hat diese Woche seine aktualisierte Prognose für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. Gegenüber den Mai-Schätzungen wurden die Erwartungen um knapp 16% reduziert.
Ölsaaten
19.09.2022
DALIAN. Da die Preisunterschiede zunehmend größer werden, prüfen immer mehr Käufer, ob sie ihre Shine-Skin-Käufe durch GWS-Kerne ersetzen können. Die Landwirte werden indes unruhig, da die Nachfrage sich nicht zu ihren Gunsten entwickelt.