Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Erzeuger planen Aussaat 2023

9. Februar 2023 um 11:05 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Überdurchschnittliche hohe Handelsaktivität im Januar brachte höhere Preise mit sich, während es im Februar wieder merklich ruhiger wurde. Die Erzeuger konkretisieren ihre Anbaupläne und aktuell spricht nichts für eine größere Ernte.

Nachfrage reguliert sich wieder

Der Januar brachte ungewöhnlich hohe Nachfrage für tschechischen Blaumohn mit sich. Nun hat sich die Aufregung gelegt und seit letzter Woche pendelt sich das Kaufinteresse wieder auf dem für diese Zeit üblichen Niveau ein. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge wurde in den ersten Wochen des neuen Jahres reichlich Handel mit Blaumohn betrieben, weshalb nun spekuliert würde, wie viel Ware noch im Markt verfügbar sei. Einige Händler schätzen die verbliebenen Bestände auf 10.000 mt. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
24.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit sorgen in Ländern wie Russland und der Ukraine, aber auch Rumänien und Bulgarien für sinkende Ernteprognosen. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist die Nachfrage massiv gestiegen.
Ölsaaten
23.07.2024
ASTANA/OTTAWA. Die Einführung der Importzölle auf Agrarprodukte aus Russland und Belarus sorgt weiterhin für Unsicherheit im Leinsaatmarkt. Deutschland hat derweil in seine Leinsaatimporte aus Russland nahezu verdoppelt.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.