Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Erzeuger werden andere Agrarrohstoffe bevorzugen

10. März 2022 um 07:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Mit den aktuellen Entwicklungen zwischen Russland und der Ukraine sorgen sich tschechische Mohnhändler auch um ihr Geschäft, denn ihr wichtigster Abnehmer ist involviert. Marktteilnehmer rechnen mit massivem Einfluss auf die Anbauzahlen für dieses Jahr.

Tschechiens Exporte gehen zu mehr 25% nach Russland

Die Eskalation der Russland-Ukraine-Krise versetzt auch den tschechischen Blaumohnmarkt in Aufruhr und lässt Marktteilnehmer in eine unsichere Zukunft blicken. Russland war bislang der wichtigste Importeur von tschechischem Mohn. In Anbetracht der aktuellen Lage wollen einige Farmer jedoch auf lukrativere Agrarprodukte setzen. Statt Mohn sollen nun unter anderem verstärkt Weizen, Raps, Gerste und Sojabohnen angebaut werden. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass für die kommende Ernte möglicherwe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.
Ölsaaten
28.11.2022
DALIAN. Durch die aktuellen Marktentwicklungen in China und die Sperrung einiger Anbaugebiete haben die Spekulanten wesentlich weniger Macht als üblich, was Händlern zufolge für eine friedliche Stimmung sorgt. Wie lange dieser Frieden anhält, ist allerdings fraglich.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.