Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Erntebeginn verzögert sich

9. Juni 2020 13:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Der Juni bescherte den tschechischen Mohnbauern bisher ausreichend Niederschlag, die eher kühlen Temperaturen sorgen allerdings dafür, dass sich die Entwicklung der Pflanzen verzögert.

Kommt das andere Wetterextrem?

Fehlende Sonnenstunden sorgen aktuell dafür, dass sich die Mohnpflanzen etwas langsamer entwickeln als üblich, weshalb Marktteilnehmer mit einem leicht verzögerten Erntebeginn in der zweiten Julihälfte rechnen. Insgesamt konnte die Ernte von den Regenfällen im Mai und Juni profitieren, weshalb ein mindestens durchschnittlicher Hektarertrag erwartet wird. Basierend auf den Berichten über eine landesweite Anbaufläche von insgesamt 40.000 ha, sollte die Mohnproduktion 2020 daher mehr als 30.000 mt erzielen können.

Dennoch stellen sich Farmer und Händler quer. An den Preisen im Spotmarkt ist nicht zu rütteln und variieren nur um ein paar Cent. Für die neue Ernte will man vor Juli keine Angebote abgeben, um bei unvorhergesehen Schwierigkeiten die Preise nicht zu niedrig anzusetzen. Übermäßige Niederschläge können für das Ernteergebnis genauso schädlich sein wie Trockenheit. 

Blaumohnpreise

Sorte

Preis

Tschechien, <10 ppm Morphin, DDP DE

2,76 EUR/kg

Türkei, <20 ppm Morphin, CFR Hamburg

3,35 USD/kg

Quelle: Handel

Export liegt über Vorjahr

Marktteilnehmer beklagten sich zuletzt verstärkt über ausbleibende Kontraktabrufe russischer Käufer. Allerdings ist zu bedenken, dass die Ausganssperre in Moskau, dem Epizentrum der Corona-Pandemie in Russland, erst jetzt nach und nach gelockert wird. Bis einschließlich April liefen die Mohnexporte aus Tschechien nach Russland noch überaus gut. Insgesamt wurden seit Saisonstart 86% mehr Mohn nach Russland geliefert und im April 2020 lag die Ausfuhr mit 618 mt rund 320% über dem Exportvolumen des Vorjahresmonats. Die Maiexporte werden erst in rund vier Wochen veröffentlicht. 

Mohnexporte Tschechien in mt

Land

2018/19

2019/20

Diff.

Russland

2.676

4.977

86,0%

Österreich

3.270

3.980

21,7%

Polen

1.614

1.759

9,0%

Slowakei

1.296

1.467

13,2%

Deutschland

1.118

1.361

21,7%

Ungarn

330

745

125,9%

Niederlande

574

653

13,8%

Indien

0

413

515712,5%

Rumänien

299

302

1,1%

Ukraine

601

266

-55,8%

Andere

1.201

708

-41,0%

Gesamt

12.977

16.630

28,1%

Quelle: Czech Statistical Office / Aug-Apr

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mohn, <25 ppm, Tschechien
Preischart für Mohn, <25 ppm, Türkei 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Blaumohn Tschechien
Dateisymbol
Preischart Blaumohn Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.