Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Deutschland senkt Einfuhr um 30%

26. Januar 2022 um 15:14 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.

Preisdifferenz zwischen den Anbietern

Nach den ersten etwas zäheren Wochen Handelswochen des neuen Kalenderjahres kommen nun wieder vermehrt Anfragen bei den tschechischen Blaumohnhändlern an. Angebote und entsprechende Ware für Spotkäufe sind verfügbar, allerdings können die Preise je nach Händler deutlich abweichen und schwankten zuletzt zwischen 1,95-2,04 EUR/kg FCA Tschechien. Gleichzeitig mangelt es allerdings an Transportmöglichleiten, diese sind deutlich knapper als letztes Jahr um diese Zeit.

Bezüglich der

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.
Ölsaaten
21.02.2024
ASTANA. Die bisherigen Produktionsschätzungen für die kasachische Leinsaatproduktion 2023 seitens der Kazakh Grain Union waren bereits enttäuschend, die nun veröffentlichten offiziellen Daten unterbieten dieses Ergebnis sogar noch einmal.