Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Angespannte Lage auf dem tschechischen Markt

21. März 2022 um 10:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Die schwierige geopolitische Situation nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine stellt die Marktteilnehmer in Tschechien vor schwierige Entscheidungen. Der türkische Markt scheint von den Entwicklungen bisher weniger betroffen.

Russland als größter Abnehmer

Die Marktteilnehmer bezeichnen die Lage auf dem tschechischen Blaumohnmarkt als zurzeit sehr unsicher. Das Problem ist, dass Russland der größte Abnehmer für tschechischen Blaumohn ist; 30-40% der Exporte sind für den russischen Markt bestimmt. Durch die angespannte geopolitische Situation nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine haben sich viele tschechische Farmer deshalb entschlossen, ihre Anbaufläche zu verkleinern – wie groß sie nun genau ist, ist noch nicht bekannt. Erste Meldung

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
07.02.2023
DALIAN. Die Rohwarenpreise sind sowohl auf dem GWS- als auch auf dem Shine-Skin-Markt merklich nach oben geklettert, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. Neben der steigenden Nachfrage spielt dabei auch das Kaufverhalten der Lieferanten eine wichtige Rolle.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.