Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Angespannte Lage auf dem tschechischen Markt

21. März 2022 10:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Die schwierige geopolitische Situation nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine stellt die Marktteilnehmer in Tschechien vor schwierige Entscheidungen. Der türkische Markt scheint von den Entwicklungen bisher weniger betroffen.

Russland als größter Abnehmer

Die Marktteilnehmer bezeichnen die Lage auf dem tschechischen Blaumohnmarkt als zurzeit sehr unsicher. Das Problem ist, dass Russland der größte Abnehmer für tschechischen Blaumohn ist; 30-40% der Exporte sind für den russischen Markt bestimmt. Durch die angespannte geopolitische Situation nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine haben sich viele tschechische Farmer deshalb entschlossen, ihre Anbaufläche zu verkleinern – wie groß sie nun genau ist, ist noch nicht bekannt. Erste Meldung

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.
Ölsaaten
22.09.2022
SOFIA/KYIV. Coceral hat diese Woche seine aktualisierte Prognose für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. Gegenüber den Mai-Schätzungen wurden die Erwartungen um knapp 16% reduziert.
Ölsaaten
19.09.2022
DALIAN. Da die Preisunterschiede zunehmend größer werden, prüfen immer mehr Käufer, ob sie ihre Shine-Skin-Käufe durch GWS-Kerne ersetzen können. Die Landwirte werden indes unruhig, da die Nachfrage sich nicht zu ihren Gunsten entwickelt.