Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Anbauplus von 30% erwartet

30. April 2024 um 15:17 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Marktteilnehmer rechnen mit einem deutlichen Anbauplus gegenüber dem Vorjahr. Allerdings soll der beschränkte Einsatz von Pestiziden die Mohnpflanzen anfälliger für Schädlinge machen.

Erträge bleiben ein Glücksspiel

Nachdem 2023 schon die Anbaufläche für tschechischen Mohn zurückgegangen war, hatten ungünstige Wetterverhältnissen zudem die Ertragsaussichten geschmälert. Einig war sich der Markt in dieser Saison dann lediglich darüber, wie uneinig man sich bezüglich des tatsächlichen Ernteergebnisses war. Während das Czech Statistical Office eine Schätzung von 18.000 mt vorgab, die es bis heute offiziell zu korrigieren gilt, gingen Marktteilnehmer von Ergebnissen von schlechtesten Fa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.