Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: 30% Anbaurückgang erwartet

12. Mai 2022 um 09:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Der Anbaurückgang im tschechischen Mohnmarkt konkretisiert sich. Infolgedessen haben Exporteure ihre Preise für prompte Lieferungen angepasst und auch die Indikationen für neue Ernte befinden sich auf einem entsprechend hohen Niveau.

Blaumohn ist weniger attraktiv

Höhere Produktionskosten und unsichere Entwicklungen im Bereich der Nachfrage sorgen in Verbindung mit steigenden Preisen für andere Agrarrohstoffe dafür, dass tschechische Landwirte in diesem Jahr weniger Mohn anbauen. Aktuell sprechen Marktteilnehmer davon, dass die Aussaat rund 30% geringer ausgefallen ist als im Vorjahr. Damit käme die Anbaufläche für die Mohnernte 2022/2023 auf etwa 30.500 ha, bei einem durchschnittlichen Ertrag von 0,65 mt/ha könnte die Produktion ein Ergebnis von weniger als 20

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.