Nüsse

Walnüsse: US-Exporte um 17% geschrumpft

13. Oktober 2022 um 14:16 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO. Im ersten Monat der neuen Exportsaison ließ die Walnussausfuhr aus den USA stark zu wünschen übrig. Einige Farmer sehen den Walnussanbau in diesem Jahr als wenig lukrativ und die Überhänge aus dem Vorjahr drücken auf den Markt.

EU-Lieferungen massiv eingebrochen

Der US-Walnussmarkt startete im September in die neue Exportsaison 2022/2023. Im ersten Monat des neuen Marketingjahres ging die Ausfuhr im Jahresvergleich deutlich zurück. Insgesamt waren im September 2022 5.137 mt Walnüsse mit uns ohne Schale ins Ausland geliefert worden, rund 17% weniger als im September 2021. Gleichzeitig stieg der Inlandsbedarf allerdings um 12% auf 9.867 mt, so dass die Gesamtlieferungen mit rund 15.000 mt etwa auch dem Vorjahresniveau liegen. Massive Einbußen gab es unter anderen bei den Lieferungen nach Spanien (-80% auf 197 mt), der Türkei (-75% auf 306 mt), Italien (-84% auf 154 mt) und Deutschland (-1% auf 364 mt), während die Einfuhr nach Großbritannien um mehr als das eineinhalbfache auf 512 mt gestiegen ist. 

US-Walnusslieferungen in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

USA

8.814

9.867

12%

Kanada

587

954

63%

Südkorea

479

661

38%

Großbritannien

199

512

158%

Japan

703

474

-33%

Deutschland

367

364

-1%

Türkei

1.223

306

-75%

Spanien

1.002

197

-80%

Italien

938

154

-84%

Andere

728

1.515

17%

Gesamt

15.040

15.004

0%

Quelle: California Walnuts; 01.09.-30.09.2022

Bauern wollen auf Ernte verzichten

Der von offizieller Seite prognostizierte Ernterückgang in diesem Jahr auf 653.000 mt kann nur wenig tun, um die Überhänge aus dem Vorjahr auszugleichen. In der Saison 2021/2022 überstieg die Verfügbarkeit an US-Walnüssen die Nachfrage bei Weitem. Marktteilnehmer beobachten daher Zurückhaltung von der Käuferseite, die auf sinkende Preise spekuliert. Gleichzeitig verfügen viele noch über ausreichend Vorräte, um ihre Bedarfsdeckung noch etwas aufzuschieben.

Im Markt kursieren derweil Gerüchte, dass einige Bauern in Betracht ziehen, ihre Walnüsse gar nicht erst von den Felder zu holen, da sich der Aufwand gemessen am Verdienst nicht lohne. Die Experten von Catz gehen daher davon aus, dass die Preise wieder anziehen werden. 

Walnusspreise

Sorte, Ursprung

EUR/kg

in der Schale, Chandler, 30-32 mm, Chile

2,25

in der Schale, Chandler, 30-34 mm, Chile

2,35

Chandler, LHP, 20%, USA

4,70

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.