Nüsse

Walnüsse: Produktionsschätzungen 2021/22 veröffentlicht

25. Oktober 2021 um 10:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/SACRAMENTO. Das USDA und der INC haben die aktuellen Produktionsschätzungen für die Walnusssaison 2021/22 veröffentlicht. Je nach Ursprung kommt es hier zu Rückgängen, ein wichtiges Produktionsland glänzt aber auch mit deutlichen Steigerungen.

China

Das USDA schätzt die kommerzielle Produktion für Walnüsse in der Schale in der Saison 2021/22 auf gut 1,1 Mio. mt und damit unverändert zur Vorsaison ein. Der International Nut and Dried Fruit Council (INC) geht auf dieser Grundlage davon aus, dass China etwa 510.400 mt geschälte Walnüsse produzieren wird und damit mit Abstand der wichtigste Produzent weltweit bleibt. Lediglich im wichtigsten Anbaugebiet Xinjiang ist es zu Ernteverlusten durch Frost und Hagel gekommen, die jedoch von anderen Provinzen ausgeglichen werden können. Aufgrund der hohen Nachfrage haben sich die Preise dem INC zufolge im Jahresvergleich um knapp 40% erhöht.

USA

Für die Ernte in den USA rechnet das USDA in seinem Objective Measurement Report 2021 mit einem Rückgang von 15%; dazu muss allerdings erwähnt werden, dass die Produktion im Jahr 2020 mit über 712.000 mt an Walnüssen in der Schalen einen neuen Rekord aufgestellt hatte. Für die Saison 2021/22 gehen die Experten von einer Ernte in Höhe von etwa 608.000 mt aus. Nach Angaben des California Walnut Board and Commission war es im Spätherbst 2020 zu Frostschäden gekommen, die die Entwicklung der Nüsse verzögert hatten. Der INC berichtet dennoch von gesunden Walnusskernen in durchschnittlicher Größe. Die Nachfrage bleibt weiterhin stark.

Chile

Wie der INC in Bezug auf Chilenut berichtet, wird die chilenische Ernte 2021 bei etwa 150.000 mt liegen und damit im Vergleich zu 2020 um rund 8% sinken. Das ist vor allem den widrigen Witterungsbedingungen geschuldet. Ein Großteil der neuen Ernte, nämlich 91%, ist dabei bereits an Exportverträge gebunden. Aufgrund des Mangels an Containern und Frachtschiffen sind die Exporteure hier allerdings in Verzug geraten; rund 17.000 mt, die bereits verschifft sein sollten, befinden sich noch im Ursprung. Auf dem europäischen Sportmarkt haben die Preise im Vergleich zu letzter Woche leicht angezogen und liegen für chilenische Chandler-Walnüsse, ELHP 40%, aktuell bei 7,45 EUR/kg FCA Spanien.

Walnusspreise, Chile

Sorte

EUR/kg

Chandler ELHP, 20%

7,05

Chandler, ELHP, 40%

7,45

Chandler, in der Schale, 30-34 mm

3,20

Chile, Serr, in der Schale, 30+mm

3,15

FCA Spanien

Ukraine

Für die Ukraine gehen die Experten in der Saison 2021/22 von deutlichen Produktionssteigerungen aus. Durch kontinuierliche Neupflanzung hat sich die Anbaufläche hier auf 19.100 ha vergrößert, wie der State Statistical Service of Ukraine bekanntgab. Da die neuen Bäume für bessere Erträge sorgen, schätzen das USDA und der FAS Kyiv die ukrainische Produktion für Walnüsse in der Schale im Marketingjahr 2021/22 auf rund 133.000 mt, was einer Steigerung von 17% gegenüber der Vorsaison entsprechen würde, in der 113.000 mt produziert wurden.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.