Nüsse

Walnüsse: Hohe Feiertagsnachfrage lässt Preise steigen

14. September 2021 11:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Mit in den kommenden vier Wochen anstehenden Feiertagen im China sind die örtlichen Verarbeiter schwer damit beschäftigt, ausreichend Ware zu beziehen. Das gilt auch für Walnüsse. Derweil zeigt sich, dass Deutschland in der Saison 2020/2021 deutlich weniger Walnüsse importierte als im Jahr davor.

Preistrend geht nach oben

Chinesische Walnussexporteure berichten von hoher Nachfrage für Walnüsse aus Xinjiang, davon viel aus dem europäischen Raum, aber auch dem Mittleren Osten, Asien und Südamerika. Die ersten Lieferanten sind für September bereits ausgelastet, weshalb sie erst wieder Verladungen ab Ende Oktober anbieten. Die Preise legten im Zuge dessen noch einmal merklich zu und solange dieser Trend anhält, wollen einige Händler ihre Angebote nur für wenige Tage aufrechthalten. Vielen Käufern sind die Preise f&uum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
29.09.2022
ORDU. Mit der Aufwertung des US-Dollars und dem Wertverlust des Euro ist der Kauf und Verkauf von Haselnüssen für die Lieferanten in der Türkei noch schwieriger geworden. Es gibt allerdings auch einige gute Nachrichten bezüglich der Ernte.
Nüsse
29.09.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelernte geht voran, die Erträge lassen jedoch zu wünschen übrig. Auch in Bezug auf die Nachfrageentwicklung zeigen sich Marktteilnehmer unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.
Nüsse
26.09.2022
ATLANTA. Im Laufe der vergangenen vier Saisons haben sich die Pekannussverkäufe auf dem US-Inlandsmarkt massiv erhöht, und auch die Exporte erzielten in der Saison 2020/21 die erhoffte Steigerung. Die Landwirte sind bemüht, mit der hohen Nachfrage Schritt zu halten.