Nüsse

Walnüsse: EU unbeeindruckt von Chinas großer Ernte

7. September 2023 um 15:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

WASHINGTON D.C./BRÜSSEL. Entgegen den Erwartungen wird die Walnussernte in Kalifornien im Vergleich zum Vorjahr um 5% auf 790.000 mt steigen, wie aus dem Objective Measurement Report des USDA hervorgeht. Obwohl die Anbauflächen geringer sind als im letzten Jahr, haben sich die Erträge erheblich verbessert. Chinas große Ernte hat die Importeure in der EU in diesem Jahr bisher weitgehend unbeeindruckt gelassen.

US-Produktion soll um 5% steigen

Erste INC-Schätzungen sagten im Mai einen Rückgang der US-Produktion um 3% voraus, und die vom California Walnut Board zwischen Oktober 2022 und Juni 2023 durchgeführte Anbauflächenerhebung deutete zum ersten Mal in der Geschichte auf einen Rückgang der Anbaufläche hin. Die Erzeuger gaben jedoch an, dass die Bäume in guter Verfassung seien, und der objektive Messbericht hat diese Einschätzung bestätigt. Die tragende Anbaufläche ist im Vergleich zum Vorjahr tatsächlich um 4% auf 385.000 Acres zurückgegangen, während die Erträge um 9% steigen dürften. Der durchschnittliche Nussansatz pro Baum ist ebenfalls um 2% auf 1.004 gestiegen.

Diese Verbesserungen sind auf die kalte Witterung im Winter zurückzuführen, die den Bäumen genügend Kühlstunden bescherte, sowie auf die feuchten Bedingungen im Winter und Frühjahr, die die Bodenfeuchtigkeit wiederherstellten. Auch die Qualität dürfte besser sein als im letzten Jahr. Der einzige Nachteil ist, dass die Erzeuger mit hohen Produktionskosten zu kämpfen haben. Das USDA wird im Mai 2024 vorläufige Daten über den Preis pro Tonne und den Gesamtwert der Ernte veröffentlichen. Beide fielen im Jahr 2022 auf ein Rekordtief von 630 USD/Short ton bzw. 473.760 USD.

Walnüsse in der Schale, Kalifornien

Anbaufläche und Produktion

2022

2023

Diff.

Tragende Acres

400.000

385.000

-3,75%

Bäume per Acre

80,0

81,0

1,25%

Short tons pro tragendem Acre

1,88

2,05

9,0%

Gesamtproduktion

752.000

790.000

5,0%

Quelle: USDA NASS 2023 California Walnut Objective Measurement Report

Käufer profitieren von besserer Versorgungslage

Das Überangebot wird in den nächsten Monaten sicherlich seine Auswirkungen zeigen. Obwohl die Prognosen für die US-Überhangbestände einen Rückgang um 17% gegenüber dem Vorjahr erwarten lassen, wird das Angebot immer noch bei 112.000 mt liegen. Berichten zufolge werden auch die hochwertigen Lagerbestände knapper, was sich jedoch ändern wird, sobald die neue Ernte eintrifft und den Käufern mehr Verhandlungsspielraum bietet. Schätzungen zufolge werden die Überhangbestände in China mit 120.000 mt um 5% höher ausfallen als im letzten Jahr. Die diesjährige Produktion soll offiziell bei 1,4 Mio. mt stagnieren, aber Vertreter der US-Industrie sind skeptisch, da den chinesischen Landwirten der Vorteil der Erfahrung fehlt, was sich auf die Produktion in schwierigen ländlichen Gebieten auswirken kann. Die lokalen Anbieter sind dagegen optimistischer und sammeln aktiv in den Plantagen.

Die Aussichten für das Angebot in Chile und der Ukraine sind weniger ermutigend. Obwohl die chilenischen Walnussexporte von März bis Juli um 20% über denen des Vorjahres lagen, wird das Angebot im Laufe der Saison sicherlich knapper werden. Für die Ukraine lagen die Produktionsschätzungen des USDA und des State Statistics Service of Ukraine (SSSU) im Juni bei 196.500 mt bzw. 107.660 mt, was etwa 5% unter dem Vorjahreswert liegt. Die aggressiven Angriffe Russlands haben dazu geführt, dass Anbauflächen verloren gegangen sind, Exporte schwieriger geworden sind und der Inlandsverbrauch zurückgegangen ist. Auch an Arbeitskräften mangelt es.

China beeindruckt die EU-Käufer nicht

Obwohl immer wieder berichtet wird, dass Chinas große Ernte die Märkte überschwemmt hat und die US-Anbieter nicht mehr konkurrenzfähig sind, zeigen sich die Käufer in der EU von diesen Entwicklungen in diesem Jahr unbeeindruckt, wie die jüngsten Einfuhren zeigen. Die Lieferungen aus China sind nämlich um 60% eingebrochen. Auch die Gesamteinfuhren der EU sind nach den vorläufigen Daten der GD Agri zwischen Januar und August im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mengenmäßig um 19% zurückgegangen. Wertmäßig sind die EU-Einfuhren sogar um 44% gesunken. Die Importe beliefen sich im Zeitraum Januar-August 2022 auf 80.856 mt im Wert von 494 Mio. EUR.

Die USA sind mit Abstand der wichtigste Lieferant für die EU und machen 65% aller EU-Einfuhren aus, gefolgt von Chile (14%) und der Ukraine (11%). Deutschland ist der führende Importeur innerhalb der EU und hat einen Anteil von 43% an den Gesamtimporten im Jahr 2023 (28.124 mt). Spanien (10.859 mt) und die Niederlande (7.829 mt) folgen auf den nächsten Plätzen.

EU-Walnussimporte*, in mt

Land

2022

2023

Diff

USA

50,759

42,856

-15.3%

Chile

8,557

8,996

5.1%

Ukraine

10,050

7,110

-29.3%

China

6,778

2,740

-59.6%

Moldawien

2,239

2,403

7.3%

Australien

81

201

148.1%

Kirgistan

779

185

-76.3%

Argentinien

18

144

700.0%

Indien

651

59

-91.0%

Vietnam

39

50

28.2%

Andere

905

699

-22.8%

Gesamt

80,856

65,443

-19.1%

*08023200 – Walnüsse, frisch oder getrocknet, ohne Schale
Quelle: DG TAXUD’s Customs Surveillance, 01.01.-01.09.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Nüsse
15.05.2024
REUS/ORDU. Die Erwartung, dass die weltweite Haselnussproduktion in den Jahren 2024/2025 um 20% steigt, hat die Hoffnung auf sinkende Preise genährt. Doch die Türkei sieht sich derzeit mit anderen Herausforderungen konfrontiert, so dass die TMO in Aktion treten könnte.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.
Nüsse
14.05.2024
CANBERRA/SACRAMENTO. Die Mandelproduktion in Kalifornien wird in diesem Jahr voraussichtlich wieder auf 3 Mrd. lbs ansteigen. Australien erzielte in der Saison 2023/2024 derweil trotz rückläufiger Ernteergebnisse Rekordexporte.