Nüsse

Walnüsse: China muss sich anpassen

15. März 2023 um 16:19 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/SACRAMENTO. Die weltweite Walnussproduktion ist nach den jüngsten Schätzungen des International Nut and Dried Fruit Council (INC) um 16 % gestiegen. Die Spekulationen über eine Rekordernte in China haben sich dabei als wahr erwiesen. Die US-Exporte nach Europa sind indes stark zurückgegangen.

Zu hohe Preise in China

Der INC schätzt die weltweite Produktion von Walnüssen in der Schale auf 2,6 Mio. mt, von denen mehr als 50% auf China entfallen. China hat seine Produktion für 2022/2023 sogar um 27% gesteigert, wobei die endgültigen Ernteeinnahmen den ursprünglichen Erwartungen von 1,4 Mio. mt entsprechen. Das Problem ist jedoch, dass sich der heimische Markt erst noch auf diese große Menge einstellen muss. Die Rohwarenpreise sind nicht niedrig genug, um international konkurrenzfähig zu sein, und die Verpacker haben sich auf lokale Kunden verlegt. Chinas Exporte sind in dieser Saison bisher um 30-40% eingebrochen. Da das Land jedoch seine Null-Covid-Politik aufgegeben hat, die Währung an Wert gewinnt und die Seefrachten gesunken sind, dürften sich der Verbrauch und die Ausfuhren in den nächsten Monaten erholen. Dennoch wird China die Saison mit einem gegenüber dem Vorjahr um 50% höheren Bestand von 95.000 mt beenden.

Die US-Endbestände von Walnüssen in der Schale dürften dagegen von 125.000 mt in 2021/2022 auf 75.000 mt sinken. Die Produktion lag 2022/2023 mit 678.000 mt nur 2,4% höher, und die heißen Temperaturen vor der Ernte führten dazu, dass etwa 80.000-100.000 mt Walnusskerne nicht die gewünschte Farbe haben. Es wird erwartet, dass diese Mengen zu Tierfutter oder Öl verarbeitet und vom USDA-Ernährungshilfeprogramm aufgekauft werden. Auch Chile hat seine Produktion in dieser Saison um 11% gesteigert, und es gibt weitere gute Nachrichten, da die Produktion laut der vorläufigen Prognose von Chilenut auf 191.000 mt steigen dürfte. Die weltweiten Endbestände werden in dieser Saison mit 185.750 mt etwas niedriger liegen als die 187.370 mt, die 2021/2022 verzeichnet werden.

Globale Walnussproduktion*, in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

China

1.100.000

1.400.000

27,3%

USA

662.000

678.000

2,4%

Chile

153.760

171.500

11,5%

Ukraine

85.000

78.000

-8,3%

Türkei

37.200

48.000

29%

Iran

31.000

46.500

50,0%

Frankreich

37.000

39.000

5,4%

Rumänien

28.000

30.000

7,1%

Indien

37.000

31.000

-12,3%

Argentinien

21.500

22.500

4,6%

Italien

15.850

19.500

23,0%

Moldawien

18.000

17.800

-1,2%

Ungarn

13.500

13.500

0%

Australien

12.500

13.500

8,0%

Georgien

7.100

8.200

15,5%

Andere

15.000

16.500

10,0%

Gesamt

2.274.410

2.632.000

15,7%

*Walnüsse in der Schale
Quelle: China Chamber of Commerce for Import and Export of Foodstuffs, California Walnut Board and Commission, Chilenut und weitere INC-Quellen; INC, März 2023

US-Exporte um 6% gesunken

Die monatlichen US-Ausfuhren geschälter Walnüsse gingen um 14% auf 29 Mio. lbs zurück, verglichen mit 33 Mio. lbs, die im Februar letzten Jahres ins Ausland geliefert wurden. Die Gesamtausfuhren für die Saison sind um 6% auf 115 Mio. lbs gesunken, da starke Rückgänge bei den Lieferungen nach Deutschland, das nach wie vor das wichtigste Exportziel ist, sowie nach Japan und Israel zu verzeichnen waren. Auch die Lieferungen nach Südkorea und Spanien sind rückläufig. Dagegen haben sich die Ausfuhren nach Jordanien mehr als verdreifacht, und die Lieferungen nach Großbritannien sind um mehr als 50% gestiegen. Da die Inlandslieferungen ebenfalls um 15% gestiegen sind, liegt die Gesamtexportmenge mit 225,631 Mio. lbs etwas höher als im letzten Jahr.

US-Walnusslieferungen*, in 1.000 lbs

Destination

2021/22

2022/23

Diff.

USA

100.287

115.517

15,2%

Deutschland

36.926

29.207

-20,9%

Korea

16.225

14.797

-8,8%

Spanien

16.079

14.738

-8,3%

Japan

25.511

14.224

-44,2%

Niederlande

9.234

9.440

2,24%

Kanada

8.006

9.318

16,4%

Jordanien

2.041

7.105

248,2%

Großbritannien

3.759

5.924

57,6%

Israel

7.006

5.361

-23,5%

Andere

225.074

225.631

0,2%

Gesamt

252.197

258.705

2,6%

Inlandsverbrauch gesamt

100.287

115.517

15,2%

Exporte gesamt

151.910

143.188

-5,74%

*geschälte Walnüsse
Quelle: California Walnut Board, Monthly Shipment Report February 2023
01.09.-28.02.

Preisrückgang in Europa

Die Preise für Walnusskerne chilenischer und amerikanischer Sorten sind in Europa gesunken, Kerne aus Moldawien werden jedoch fest gehandelt. Da das Angebot an qualitativ hochwertigen hellen Stücken in den USA knapper wird, dürften die Preise für US-Sorten jedoch steigen.

Walnüsse

Sorte, Ursprung

EUR/kg

USD/kg

Weiße Viertel/Stücke, Moldawien

4,75

5,07

Hälften, Chandler, 80%, USA

6,10

6,51

Hälften, Chandler, LHP, 40%, USA

4,65

4,96

Helle Viertel, 80%, China

4,35

4,64

Hälften, extra hell, 40%, Chile

5,70

6,09

Hälften, extra hell, 60%, Chile

6,15

6,57

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.04.2024
ORDU. In den kommenden Tagen könnte die TMO mit dem Verkauf ihrer Rohwarenbestände beginnen. Der INC hat seine Produktionsdaten für die weltweiten Haselnussernten angepasst.
Nüsse
10.04.2024
KAPSTADT/REUS. Die Macadamiaproduktion wird dem INC zufolge in den wichtigsten Anbaustaaten zunehmen, und die Marktteilnehmer zeigen sich optimistisch. In Südafrika wurde kürzlich ein größerer Betrugsfall aufgedeckt.
Nüsse
09.04.2024
SUCRE/REUS. Die Paranusssaison hat einen deutlich lebhafteren Start hingelegt als im Vorjahr. Bolivien bleibt der wichtigste Produzent, Brasilien muss hingegen Verluste einstecken.
Nüsse
08.04.2024
NEU-DELHI/REUS. Während der indische Erdnussmarkt mit diversen Hürden konfrontiert ist, zeigen sich die Marktteilnehmer in den USA und Argentinien zufrieden mit der aktuellen Situation. China bleibt indes der wichtigste Erdnussproduzent.