Nüsse

Walnüsse: Chile ruft „landwirtschaftlichen Notstand“ aus

22. September 2021 12:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Die US-Walnussexporte beenden die Saison deutlich über dem Vorjahresergebnis, obwohl die Lieferungen in traditionelle Märkte nur wenig abwichen. Derweil fürchten Experten in Chile geringere Erträge aufgrund der Trockenheit.

Export legt um 26% zu

In den USA ist die Walnussexportsaison inzwischen abgeschlossen. Laut den Angaben von California Walnuts wurden in der Saison 2020/2021 insgesamt 395.004 mt Walnüsse mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, ein Plus von 21% gegenüber dem Vorjahr. Während der einheimische Verbrauch in diesem Zeitraum um 7% auf 103.260 mt gestiegen ist, legte das Exportvolumen sogar um 26% auf 291.744 mt zu. Der enorme Anstieg ist vor allem auf höhere Lieferungen in Länder wie Japan und Korea sowie Israel und Jordanien zurückzuführen, während sich die Exporte in traditionelle Märkte wie Deutschland und Spanien im Jahresvergleich kaum verändert haben.

Begünstigt wurde der Exportzuwachs durch eine Rekordernte und die damit einhergehenden günstigeren Preise, und selbst die schwierige logistische Situation des letzten Jahres konnte dem nur wenig entgegensetzen. Für die Ernte 2021 rechnet das USDA mit einem Ergebnis von lediglich 607.800 mt, das wäre ein Rückgang um 15% gegenüber dem Vorjahr. 

US-Walnusslieferungen in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Nordamerika

104.862

112.653

7%

Afrika/Mittlerer Osten

77.099

106.330

38%

Europa

90.934

95.820

5%

Asien/Ozeanien

52.664

75.891

44%

Mittel-/Südamerika

320

262

-18%

Andere

1.756

4.049

131%

Gesamt

327.634

395.004

21%

Quelle: California Walnuts; Ergebnis seit Saisonstart

Neue Ernte in Chile

Derweil hat das USDA ebenfalls den Jahresbericht für die chilenische Walnussernte veröffentlicht. Laut diesem Bericht kann Chile in der Saison 2021/2022 ein Produktionsergebnis von 152.000 mt Walnüsse in der Schale erzielen, ein Plus von 2,7% gegenüber dem Vorjahr. Für die Saison 2020/2021 soll das Ergebnis bei 148.000-150.000 mt liegen, wobei der Ertrag durch die Trockenheit beeinträchtigt sein könnte. Der größte Teil der Walnussproduktion findet in den gemäßigten, zentralen Regionen statt. Auf die Regionen Valparaíso, Metropolitana, O'Higgins und Mauledie entfallen 85,6% der Walnussanbaufläche. Und für diese hat die chilenische Regierung im August 2021 den „landwirtschaftlichen Notstand“ ausgerufen.

Im europäischen Spotmarkt sind die Preise für chilenische Walnüsse in der Schale aus der 2021er Ernte weitgehend stabil. Chandler-Walnüsse, in der Schale, 30-32 mm werden für 3,10 EUR/kg FCA Spanien angeboten. 

Walnusspreise

Ursprung, Sorte

EUR/kg

USA, in der Schale, Tulare, jumbo, Ernte 2020, FCA Spanien

2,10

Chile, in der Schale, Chandler, 32-34 mm, Ernte 2021, FCA Spanien

3,15

Chile, in der Schale, Chandler, 30-32 mm, Ernte 2021, FCA Spanien

3,10

Chile, in der Schale, Serr, 30+ mm, Ernte 2021, FCA Spanien

3,10

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.