Trockenfrüchte

Sultaninen: Weltweite Produktion um 13% geschrumpft

14. November 2023 um 12:28 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Rund ein Drittel der türkischen Sultaninenproduktion sind in diesem Jahr Krankheit und ungünstigen Wetterverhältnissen zum Opfer gefallen. Marktteilnehmer sorgen sich jetzt darum, wie sich die Saison für sie weiterentwickelt. Käufer werden sich nach Alternativen umsehen müssen.

Nachfrage lässt zu wünschen übrig

Pflanzenkrankheiten und ungünstige Wetterverhältnisse haben die türkische Sultaninenproduktion gegenüber dem Vorjahr um rund ein Drittel reduziert. Das trieb die Preise in die Höhe und die Nachfrage lässt zu wünschen übrig. Marktteilnehmer machen sich Sorgen darüber, wie ihre Geschäfte in wenigen Monaten aussehen werden, wenn die noch im Sommer zu günstigeren Preisen abgeschlossenen Kontrakte abgerufen und ihre von TMO erstandene Ware aufgebraucht ist. Das aktuell

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.